https://www.faz.net/-gyl-9ucy0

Karriere im Journalismus : Ich mach „was mit Medien“

  • -Aktualisiert am

Der Journalismus schippert in eine ungewisse Zukunft. Bild: Marina Pepaj

Journalist werden ist für viele noch immer ein Traumberuf. Doch die Branche ist im Umbruch. Eine Karriere macht das nicht leichter.

          5 Min.

          Online-Magazine, soziale Medien, Blogger, Youtuber und Instagram-Influencer – das gab es alles schon, und Facebook war geradezu ein alter Hut, als Clara Westhoff beschloss, ihre Zukunft im Printjournalismus, am liebsten im Politikressort, zu suchen. Das war im Jahr 2015: Westhoff war da gerade auf der Zielgerade zum Abitur und eine von diesen „Handyabhängigen“, wie sie selbst sagt. Aber zugleich und bis zuletzt auch Chefredakteurin der Schülerzeitung ihres Hamburger Gymnasiums: „Ich finde, es gibt nichts Geileres, als ein Magazin in die Hand zu nehmen, aufzuschlagen und darin seinen eigenen Text zu finden. Das bleibt und ist für mich viel aufregender als eine Online-Veröffentlichung“, sagt Westhoff.

          Im Netz findet man den Namen der heute 22 Jahre alten angehenden Journalistin im Impressum des Inneneinrichtungs-Magazins „AD Architectural Digest“. Genauer in der „Redaktion ad-magazin.de“. Was auch bedeutet, dass die junge Frau noch nicht am Ziel ihrer Träume angekommen ist. „Ich bin jetzt tatsächlich in der Online-Redaktion gelandet, aber ich versuche daran zu arbeiten, dass nicht das eine gegen das andere ausgespielt wird.“ Hinter ihrem Namen steht in Klammern die Funktionsbezeichnung „Trainee“. Das sei aber wie ein Volontariat, „eine redaktionelle Ausbildung“, betont Westhoff.

          Trainee und Volontariat sind nicht dasselbe, sagt dagegen der Medienjournalist Günther Bähr. „Ein Volontariat ist in Deutschland von den Verlegerverbänden geregelt, in der Regel auf zwei Jahre angelegt und führt zu der Berufsbezeichnung Redakteur.“ So wie Westhoff wollte Bähr nach dem Abitur so schnell wie möglich in den Printjournalismus einsteigen und volontierte mit 18 Jahren in der Redaktion des Flensburger Tageblatts. Der entscheidende Unterschied: Das war vor mehr als 50 Jahren. „Das würde es heute nicht mehr geben“, sagt Bähr. Nicht nur, weil der Beruf akademisiert wurde und so mancher angehende Volontär eine Dreifachqualifikation aus Studium, freier Mitarbeit und Journalistenschule vorweisen muss, sondern auch, weil sich die Medienlandschaft stark verändert hat.

          Digitaler Wandel

          Als Günther Bähr in den siebziger Jahren in die Medienwelt einstieg, war das eine Branche auf Expansionskurs. „Die Hörzu war eine Gelddruckmaschine, der Stern beschäftigte 22 Fotografen, und der Bauer-Verlag kaufte in nur einer Nacht 69 Zeitschriften“, erinnert sich Bähr an die „Hoch-Zeit der Illustrierten“. Sie ist vorbei. Heute findet man viel Klatsch, Promis und Lifestyle online, nur eben gratis: „Alles umsonst ins Netz zu stellen war der Kardinalfehler. Diesen Geist kann man nicht in die Flasche zurückholen“, gibt sich Bähr pessimistisch und empfiehlt ein Jurastudium oder eine abgeschlossene Berufsausbildung, in jedem Fall Fachwissen und ein guttrainiertes Gedächtnis als Grundlage für den Beruf. Nicht nur auf den Journalismus festgelegt zu sein, ist aus Sicht des 74 Jahre alten Fachmanns auch eine Art Zukunftssicherung: „Wenn es mal eng wird.“

          Weitere Themen

          Vogelgrippe macht Franzosen zu schaffen Video-Seite öffnen

          Enten weg, Einkommen weg : Vogelgrippe macht Franzosen zu schaffen

          Für die menschliche Gesundheit ist sie nicht schädlich, doch für die Landwirtschaft ist sie verheerend. Wegen eines Massenausbruchs der Vogelgrippe mussten in Frankreich zuletzt etwa 200.000 Enten geschlachtet werden. 400.000 präventive Tötungen stehen noch bevor.

          Topmeldungen

          Reserviert? Viele, die die Corona-Impfung derzeit noch kritisch sehen, sind unsicher – nicht impfskeptisch.

          DFG-Experten zu Corona-Impfung : Mehr wissen, informiert entscheiden

          Der Vorwurf, die Pandemie-Politik agiere ohne ausreichende wissenschaftliche Evidenz, lässt sich leicht widerlegen. Die unabhängige Forschung zur Corona-Impfung zeigt beispielhaft, welche Aussagen schon sicher getroffen werden können. Das ist alles andere als zu wenig. Ein Gastbeitrag.
          René Gottschalk: „Bei Covid-19 wird in dem Moment, in dem der PCR-Test positiv ist, jeder positive Test zu einem Fall, der beim RKI gezählt wird“

          Gesundheitsamtschef Gottschalk : „Das Problem sind die privaten Haushalte“

          René Gottschalk hat während der Pandemie schon die ein oder andere kontroverse Position vertreten. Der Leiter des Frankfurter Gesundheitsamts kritisiert im F.A.Z.-Interview nun die Datengrundlage, auf deren Basis wichtige Corona-Regeln beschlossen werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.