https://www.faz.net/-gyl-a44g3

Studie : BAföG verliert an Bedeutung

  • Aktualisiert am

Formblatt eines BAföG-Antrags Bild: dpa

Während die Gesamtzahl der Studierenden in den letzten fünfzehn Jahren um eine Million gestiegen ist, wird BAföG heute von einer geringeren Zahl bezogen als 2005. Hat die Eigeninitiative zugenommen?

          1 Min.

          Das BAföG verliert nach einer Studie weiter an Bedeutung bei der Finanzierung eines Studiums: Rund 320.000 Studierende erhalten derzeit die staatliche Förderung; das sind rund 30.000 weniger als 2005, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Untersuchung des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) in Gütersloh hervorgeht.

          Der Anteil der BAföG-Empfänger liege aktuell bei elf Prozent; 2005 waren es noch 17 Prozent. Etwa ein Prozent nutze ein Deutschlandstipendium oder einen Studienkredit sowie Stipendien eines Begabtenförderungswerkes. Die Gesamtzahl der Studierenden in Deutschland sei dagegen seit 2005 um rund eine Million gestiegen.

          Laut Studie benötigen Studierende monatlich etwa 900 Euro, um ihre Ausbildung zu finanzieren. Der größte Anteil dieses Geldes komme von den Eltern oder gehe auf einen Nebenjob zurück. Die vom Bund bereitgestellten Unterstützungsangebote für Studierende während der Corona-Pandemie würden nur bedingt angenommen, heißt es.

          Der Experte für Studienfinanzierung beim CHE, Ulrich Müller, erklärte: „Studierende setzen selbst in Zeiten der Pandemie lieber auf Eigeninitiative und den familiären Notgroschen.“ Bestehende Einzelangebote und staatliche Notfall-Reaktionen erreichten den Großteil der Studierenden nicht mehr.

          Die Zahl der Studierenden in Deutschland lag dem Statistischen Bundesamt zufolge im Wintersemester 2019/2020 bei rund 2,9 Millionen und damit auf Rekordniveau.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wer die Zeit und das Geld hatte, hat sich in diesem Sommer gerne im eigenen Pool gesonnt.

          Vermögensvergleich : Wie reich sind Sie wirklich?

          Neue Zahlen zeigen, wie sich das Vermögen der Deutschen über das Leben entwickelt. Schon mit einem abbezahlten Haus und einer Lebensversicherung können Sie zu den oberen zehn Prozent gehören. Testen Sie selbst, wo Sie in Ihrer Altersgruppe stehen!

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.