https://www.faz.net/-gyl-a1zo3

Sozialwissenschaften : Einstieg ins planetare Denken

  • -Aktualisiert am

Erdgeister im Planetenzentrum: Die Rheintöchter in einer Frankfurter Aufführung von Richard Wagners Oper „Das Rheingold“ (2010) Bild: dpa

Der Mensch hinterlässt immer tiefere Spuren auf der Erde. Sozialwissenschaftler nehmen die Natur deshalb neu in den Blick und geben ihr eine eigene Stimme.

          4 Min.

          Die Conditio humana zu bestimmen war der eherne Monopolanspruch der Geistes- und Sozialwissenschaften in der Moderne. Im Mittelpunkt stand der Mensch. Soziologen wie Ulrich Beck oder Bruno Latour und Protagonisten der politischen Ökologie mahnten aus Anlass des Klimawandels eine Korrektur an: „Was das neue Klimaregime in Frage stellt, ist weniger der zentrale Ort des Menschen als seine Zusammensetzung, seine Präsenz, seine Konfiguration.“ So stellte Latours „Terrestrisches Manifest“ die Souveränitätsillusion individueller und kollektiver Akteure auf den Prüfstand und kehrte die vor allem von Ökonomen verhandelte Frage nach dem Verhältnis von Prinzipal und Agent um: Menschen haben tief in den Planeten eingegriffen und sind selbst zu einer geologischen Macht geworden, aber sie finden keinen Weg aus der von ihnen verursachten Zerstörung ihrer Umwelt. Der „Prinzipal Mensch“ hat versagt, die Natur tritt in Aktion, das besagt die Anthropozän-These.

          Sozial- und Kulturwissenschaften haben durchaus etwas zu bieten, um das Anthropozän, eine originär geologische Kategorie, zu „sozialisieren“. Auch dem Chemiker und Erfinder des Konzepts Paul Crutzen war bewusst, dass Generalisierungen wie „Planet“ oder „Menschheit“ nicht passen, wenn für die Überausbeutung der Ressourcen historisch wie aktuell nur rund ein Viertel der Weltbevölkerung verantwortlich ist. Vermeintlich „alle“ gleichermaßen betreffende Klimaschäden werden auch aus indigener und postkolonialer Sicht anders bewertet. Die Funktionssysteme wie Wirtschaft, Politik und Kultur reagieren ganz unterschiedlich auf die „Große Akzeleration“, und Appelle zur Veränderung der Lebensstile erfordern eine mikrosoziale Reflexion.

          Geologisierung des Sozialen

          Dass überdies objektive, aus Messdaten gewonnene „Leitplanken“ soziale Konstrukte sind und als symbolische Marker wirken, stieß bei Naturforschern auf Reserven, doch lassen sich Handlungspostulate an Politik, Wirtschaft und Gesellschaft eben nicht eins zu eins aus statistischen Projektionen ableiten. Schließlich kann der oft vorgenommene Kurzschluss in die angeblich benevolente „Ökodiktatur“ nur vermieden werden, wenn die politische Eigenlogik der Demokratie (darunter der zeitraubende Kompromiss) und ihre nachweislich bessere Performanz in Rechnung gestellt werden.

          Wenn man so Potenziale und Leistungen sozialökologischer Empirie und Theorie bilanziert, muss man auch, wie Nigel Clarke und Bronislaw Szerszynski in ihrem demnächst erscheinenden Buch „Planetary Social Thought“, darlegen, „das Soziale geologisieren“, es also in planetares Denken überführen. Diese vor allem im angloamerikanischen Sprachraum von Autorinnen wie der Literaturwissenschaftlerin Gayatri Chakravorty Spivak und der Ökofeministin Donna Haraway entworfene Denkform, die wenig mit herkömmlicher Sozio-Biologie zu tun hat, problematisiert den eingeübten Dualismus zwischen „aktiver“ menschlicher Subjektivität und „passiver“ Materialität und schließt Tiere und anorganische Materie als „mit-lebendig“ ein. Auch Materielles „handelt“, wenn Handeln nicht auf absichtsvolle Aktion eingeengt, sondern als Wirkmächtigkeit verstanden wird. Das war beim wahrlich welterschütternden Erdbeben von Lissabon 1755 der Fall und gilt bis heute, wenn etwa die durch anthropogenen Klimawandel bedingte Meereserwärmung nachweislich Seebeben auslösen kann.

          Prozesse der Ausdifferenzierung und Wechselwirkungen sind der Soziologie von Beginn an vertraut, doch muss sie nun neben der kulturellen Diversität in der Anthroposphäre auch die Vielfalt der Bio- und Geosphäre in den Blick nehmen. So begreift man den die Texturen der Kontinente prägenden Kolonialismus als bedeutenden Teil der menschlichen Naturgeschichte. Dabei sind dann spirituelle und „situierte“ Wissenspraktiken indigener Völker Erkenntnissen der säkularen und rationalen Moderne nicht länger untergeordnet, wie Clark und Szerszynski es ausdrücken: „Es geht nicht nur darum, wer für die Erde spricht, sondern auch zu fragen, wer mit und durch die Erde spricht – oder auch, wie die Erde durch uns spricht“.

          Weitere Themen

          Der Kardinal aus Köln

          Hanks Welt : Der Kardinal aus Köln

          Joseph Höffner wusste noch, dass Katholizismus und Kapitalismus gut zusammenpassen. Wir sollten besser auf ihn als auf Papst Franziskus hören.

          Topmeldungen

          Afghanische Flüchtlinge treiben in türkischen Rettungsbooten über die Ägäis.

          Illegale Pushbacks? : Zurück in die Türkei

          Athen brüstet sich damit, dass es Migranten von der irregulären Einreise abhält, auch auf dem Seeweg. Doch nach EU-Recht ist das nicht erlaubt. Jetzt sieht sich die Grenzschutzbehörde Frontex bohrenden Fragen ausgesetzt.

          iPhone 12 im Praxistest : Die Tempomacher

          Mit den neuen iPhones 12 bringt Apple 5G aufs Smartphone. Zum Test mit dem 12 Pro waren wir mit einer Sim-Karte der Telekom unterwegs. Einige der ersten Messungen in der Praxis waren überraschend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.