https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/hoersaal/soeder-will-gender-vorgaben-an-universitaeten-in-bayern-pruefen-lassen-17537973.html

Bayerische Universitäten : Söder will Gender-Vorgaben prüfen lassen

  • Aktualisiert am

Söder am Samstag auf dem CSU-Parteitag Bild: dpa

Studenten dürften keine schlechteren Noten bekommen, wenn sie in Prüfungsleistungen nicht gendern, findet Markus Söder. Sein Wissenschaftsminister soll daher nun prüfen, „was es da so alles gibt“.

          1 Min.

          Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat ein entschlossenes Vorgehen gegen Gender-Sprachregelungen an bayerischen Universitäten angekündigt. „Es kann nicht sein, dass Studenten möglicherweise eine schlechtere Bewertung bekommen, nur weil sie keine Gendersternchen verwenden“, sagte der CSU-Vorsitzende der Augsburger Allgemeinen. „Das geht nicht, Bayern ist ein Freistaat und kein Belehrungsstaat“, betonte Söder.

          Er sehe spezielle Sprachleitfäden an Universitäten kritisch und habe den bayerischen Wissenschaftsminister Bernd Sibler (CSU) „gebeten zu überprüfen, was es da so alles gibt“, sagte der Ministerpräsident.

          „Jede und jeder darf Sprache verwenden, wie sie und er will, aber alle sollten darauf achten, Sensibilität und Respekt in der Sprache zu zeigen“, sagte Söder der Zeitung. Sprache dürfe jedoch nicht verordnet werden: „Es kann nicht sein, dass wir eine Art Gendergesetz oder Genderstrafzettel bekommen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wildgänse fliegen am Himmel über dem Oderbruch, während sich im Hintergrund ein Windrad dreht.

          Planungsbeschleunigung : Mit der Windkraft schneller zum Ziel

          Der Staat muss schnell Windräder und Stromtrassen bauen, um die Energiewende zu stemmen. Die Gerichte sollen auch mithelfen, wie die F.A.Z. erfahren hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.