https://www.faz.net/-gyl-a1m49

Gehaltsvorstellungen : So bescheiden sind junge Akademiker – mit Ausnahme der Juristen

  • Aktualisiert am

Absolventen der der Leipziger Handelshochschule (HHL) werfen ihre Hüte in die Luft. Bild: dpa

Oft heißt es, die jungen Menschen von heute seien unmotiviert und hätten überzogene Vorstellungen vom Arbeitsmarkt. Eine neue Studie kommt zu einer ganz anderen Einschätzung.

          1 Min.

          Auch wenn der Arbeitsmarkt in der Corona-Krise erschwerte Bedingungen für Berufsanfänger bereithält: In der Regel verdienen Studenten nach ihrem Abschluss mehr als sie erwarten. „In Sachen Gehalt schauen die Absolventen pessimistischer auf den Jobmarkt, als dieser eigentlich ist“, heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des Personaldienstleisters Studitemps. In der Untersuchung fielen allein Juristen mit „deutlich überzogenen Gehaltserwartungen“ auf.

          „Das Klischee, junge Menschen würden maßlose Erwartungen an ihre zukünftigen Arbeitgeber stellen, sehe ich nicht erfüllt“, erklärte Studitemps-Chef Eckhard Köhn. „Sie verkaufen sich eher unter Wert.“ Köhn führte das auf Zukunftsangst zurück und riet Absolventen zu mehr Selbstbewusstsein und Optimismus. Für die Studie mit der Universität Maastricht wurden laut dem Personalunternehmen über acht Jahre hinweg insgesamt etwa 300.000 Studenten zu ihren Vorstellungen vom Arbeitsleben befragt.

          Dabei gingen höhere Erwartungen an das Einkommen mit einer höheren erwarteten Zufriedenheit einher. „Höchste Zufriedenheit und Gehälter“ erwarteten den Angaben zufolge Studenten, die in den Bereichen Soft- und Hardware, in der Autobranche, in der Chemie und im Bankwesen arbeiten wollten. Ein weiteres Ergebnis der Studie: Etwa drei von vier Befragten bevorzugten einen festen Arbeitsplatz im Büro. Nur etwa jeder zehnte wollte dauerhaft im Homeoffice arbeiten.

          Indes machten sich die Studierenden selbst wenig Hoffnung auf viel Freizeit: 52 Prozent erwarteten eine 40-Stunden-Woche, zwölf Prozent stellten sich auf eine Arbeitszeit von bis zu 50 Stunden wöchentlich ein und 17 Prozent erwarteten sogar noch mehr Arbeit. Wenngleich der Arbeitswille junger Menschen oft infrage gestellt werde, seien die Vorstellungen vieler Studenten „immer noch sehr klassisch und durchaus konservativ“, erklärte Köhn.

          Weitere Themen

          Wissenschaft im Grenzverkehr

          Transdizplinarität : Wissenschaft im Grenzverkehr

          Eine Konferenz an der TU Berlin überprüft das Schlagwort „Transdisziplinarität“ auf seine Praxistauglichkeit. Doch dafür hätte es zunächst einer Einigkeit über dessen Bedeutung bedurft.

          Topmeldungen

          Kampf um den Fraktionsvorsitz : Laschets Endspiel

          Armin Laschet hat den Augenblick verpasst, den Fraktionsvorsitz an sich zu ziehen. Wie auch immer die Sitzung der Unionsfraktion ausgeht, CDU und CSU wirken auf FDP und Grüne immer weniger attraktiv.
          Stephan Harbarth

          Verfassungsrichter Harbarth : „Der Staat ist den Bürgern verpflichtet“

          Der Präsident des Bundesverfassungsgerichts sieht Gründe für die Briefwahl, mahnt aber nach dem Chaos in Berlin eine gute Organisation von Wahlen an. Zum Geburtstag des Gerichts spricht er über Herausforderungen für den Rechtsstaat.
          Panikkäufe haben Benzin im Vereinigten Königreich knapp werden lassen.

          Tankstellen-Krise : Rufe nach Benzin für Ärzte in Großbritannien

          Der Tankstellen-Kollaps in Großbritannien bedroht nun das Gesundheitssystem und die wirtschaftliche Erholung des Landes. Medizinisches Personal fürchtet, nicht mehr in Krankenhäuser und Praxen fahren zu können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.