https://www.faz.net/-gyl-9t3ky

Schreibschule für Profis : Bachelor of Schriftsteller

  • -Aktualisiert am

Bild: Picture-Alliance

Neue Studiengänge wie Literarisches Schreiben sollen auf eine Karriere als Autor vorbereiten. Aber gibt es ein Rezept für gutes Schreiben?

          4 Min.

          Natalie Harapat ist eine von sieben Auserwählten. Sie lernt, wie man gut schreibt – in einem eigens dafür vorgesehenen Studium. Im Herbst 2017 wurde sie Teil des ersten Jahrgangs an der Kunsthochschule für Medien in Köln (KHM) mit dem Schwerpunkt Literarisches Schreiben. Die mittlerweile 33 Jahre alte Harapat war schon vor dem Studium als freie Autorin tätig. Von dem Gang an die Kölner Kunsthochschule versprach sie sich, ihre Schreibfähigkeiten weiterentwickeln zu können. Der Studiengang an der KHM ist einer von dreien in Deutschland, in denen jungen Menschen das Rüstzeug zum Schriftstellerdasein an die Hand gegeben werden soll. Auch an der Universität in Leipzig lässt sich Literarisches Schreiben studieren, genauso wie an der Universität in Hildesheim; hier nennt sich das Studium allerdings „Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus“. Rund 71 500 Bücher sind im vergangenen Jahr auf dem deutschen Markt neu erschienen, zeigen Zahlen des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. Die meisten Studierenden wollen Teil dieses Marktes werden und planen eigene Veröffentlichungen – trotz finanzieller Risiken.

          Wichtig für ein Schriftsteller-Studium und eine potentielle Karriere als Autor ist vor allem eines: eine gute Schreibe. Das zeigt sich schon am Auswahlprozess. Bei der KHM etwa soll die schriftliche Bewerbung eigene Arbeitsproben enthalten. Wer wie Harapat die erste Hürde genommen und es in die engere Auswahl der Bewerber geschafft hat, wird an der Hochschule zu einem persönlichen Auswahlgespräch eingeladen. „Ein Gefühl und ein Interesse für Sprache sowie Leidenschaft und Entdeckerfreude“ – das sollten Studienanfänger bestenfalls mitbringen, sagt Barbara Köhler, Dozentin an der KHM. Die angehenden Studierenden sollten Sprache als ein Medium wahrnehmen. Konkret heißt das: Sie sollten mit Sprache umgehen können.

          Talent sollte realistisch eingeschätzt werden

          Das weiß auch Karriereberaterin Jutta Boenig aus Überlingen am Bodensee. Sie hat schon einige Interessenten für dieses Fachgebiet beraten. „Es braucht mehr als nur eine hervorragende Note in Deutsch. Wenn Bewerber eines solchen Studiengangs zu mir kommen, schaue ich genau, ob sie auch ein Händchen fürs Schreiben haben“, sagt Boenig. Viele bekämen von Familie und Freunden immer nur Komplimente für ihr vermeintliches Talent gemacht und benötigten daher eine objektive Meinung von einem Außenstehenden.

          Da der Schwerpunkt Literarisches Schreiben an der KHM im Rahmen des Studiums der medialen Künste gewählt wird, ähnelt der Aufbau grundsätzlich dem eines Kunststudiums: Die Studierenden arbeiten viel an Projekten, die sie sich im Anschluss gegenseitig vorstellen. Natalie Harapat ist etwa Mitherausgeberin der „Kurze“, einer jährlichen Anthologie, die ausgewählte literarische Projekte von Studierenden der KHM beinhaltet, darunter auch Texte von Harapat selbst. So erlernen die Studierenden gleich auch die Grundlagen der redaktionellen Arbeit.

          Jeder schreibt was ihm gefällt

          Das gesamte Studium ist praktisch ausgelegt und bietet stets Möglichkeiten, sich frei zu entfalten. Ob Kurzgeschichten oder doch lieber Gedichte – jeder kann das schreiben, was ihm am besten gefällt. „Das ist auch wichtig, da hier oft sehr unterschiedliche Menschentypen zusammenkommen“, sagt ein Studierender der Universität Leipzig in einem Image-Video des Studiengangs. So kam es schon vor, dass sich gelernte Bauarbeiter und ehemalige Philosophiestudenten im gemeinsamen Studium über das literarische Schreiben austauschten.

          Um ihre Literaturkenntnisse zu festigen, lesen die Studierenden regelmäßig klassische Werke aus verschiedenen Epochen. Auf dieser Basis setzen sie sich dann mit den Texten ihrer Kommilitonen auseinander. Gemeinsam mit den Dozenten geben sie sich gegenseitig Rückmeldung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.