https://www.faz.net/-gyl-a148j

Plagiate : Doktortitel der Berliner „Blockchain Queen“ widerrufen

  • -Aktualisiert am

Shermin Voshmgir Bild: Imago

Sie gilt als Expertin für Kryptoökonomie und schrieb als Promovierte eine Broschüre über „Blockchains, Smart Contracts und das Dezentrale Web“. Doch ihren Doktortitel könnte Shermin Voshmgir nun verlieren.

          1 Min.

          Vor zwei Jahren ließ die „Zeit“ über 25 Frauen abstimmen, die „unsere Wirtschaft revolutionieren“. Darunter war auch die in den Medien gelegentlich als „Blockchain Queen“ bezeichnete Shermin Voshmgir als Gründerin des „Blockchain-Hubs“ zu finden. Das, so erklärte die Zeitung, sei ein Informations-Hub und Thinktank in Berlin, der die weltweite Entwicklung der Blockchain-Technologie vorantreibt, kommuniziert und diskutiert. „Auch als Direktorin des Instituts für Kyptoökonomie an der Wirtschaftsuniversität Wien möchte sie ihr Wissen weitergeben. Außerdem unterstützt sie Start-ups mit dem Schwerpunkt Blockchain“, hieß es damals.

          Nun hat die Wissenschaftsplattform „VroniPlag Wiki“ ihre Doktorarbeit „Assessing the Impact of XML/EDI with Real Option Valuation“ analysiert und nach eigenen Angaben auf 90 Prozent der Textseiten Plagiate gefunden. Das ist ein sehr hoher Wert, der sich in Dimensionen eines Karl-Theodor zu Guttenberg bewegt. Wohl auch deshalb reagiert die Wirtschaftsuniversität Wien schnell. Der im Jahr 2001 vergebene Doktortitel wird widerrufen, heißt es aus Österreich. Allerdings sei die Entscheidung noch nicht rechtskräftig.

          „Die Wirtschaftsuniversität prüft derartige Vorwürfe immer sehr genau“, erklärt Pressesprecherin Cornelia Moll: „Gemäß den hohen internen Standards wurde die Österreichische Agentur für wissenschaftliche Integrität eingeschaltet. In weiterer Folge wurden zwei unabhängige Gutachten in Auftrag gegeben.“ Die Gutachten selbst sind unter Verschluss.

          Bekannt ist das Fazit von „VroniPlag Wiki“: „Auf mindestens 100 von 111 Seiten dieser Arbeit gibt es Textparallelen, die als Plagiat angesehen werden könnten. Dies reicht von der Einleitung bis zum Schluss. In vielen Fragmenten wurde der Text leicht umgeschrieben, aber die Ähnlichkeit mit den gefundenen Quellen ist nach wie vor hoch. Viele Seiten bestehen aus einzelnen Sätzen, die den Quellen entnommen und zusammengefügt wurden, um den Anschein einer eigenen Wissenschaft zu erwecken.“ Abgeschrieben wurde wohl vor allem aus einer studentischen Arbeit aus Schweden.

          Voshmgir wurde von der F.A.Z., als zu Beginn des Jahres die ersten Plagiatsvorwürfe aufkamen, um eine Stellungnahme gebeten. Außer einer Nachricht, dass sie sich die Vorwürfe in Ruhe ansehen und dann melden würde, gab es trotz wiederholter Nachfrage keine inhaltliche Reaktion. Unklar ist daher auch, ob sie gegen den Entzug ihres Doktortitels klagen wird.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Beamte der Bundespolizei und Mitarbeiter der DB Sicherheit stehen in einem IC kurz vor dem Berliner Hauptbahnhof und kontrollieren, ob die coronabedingte Maskenpflicht eingehalten wird.

          Coronavirus : 555 registrierte Neuinfektionen in Deutschland

          Das Robert Koch-Institut meldet für den Sonntag weniger als 1000 Neuinfektionen. Vermutlich dürfte die Zahl höher liegen. Am Wochenende übermitteln erfahrungsgemäß nicht alle Gesundheitsämter ihre Fälle.
          Die amerikanische Schriftstellerin Lily Brett

          Amerika in der Krise : Wie New York unter Trump und Corona leidet

          Donald Trump hat einen Grausamkeitskoeffizienten, der den größten Diktatoren zum Neid gereichen könnte, schreibt die Schriftstellerin Lily Brett. Über die Hoffnung der Amerikaner auf eine gerechtere Zukunft.

          FC Bayern trifft auf Barcelona : „Das kann ein Problem sein“

          Der souveräne Sieg über Chelsea ist schnell abgehakt in München. Das Duell mit Barcelona beim Finalturnier elektrisiert die Bayern. Doch nicht nur Lionel Messi macht Sorgen. Auch ein wichtiger Münchner Spieler humpelt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.