https://www.faz.net/-gyl-9xspq

Plagiat und Abwägung : Achtung, Fußnote!

  • -Aktualisiert am

Copy und paste? Bloß keine Plagiate! Bild: Picture-Alliance

Die neue Strategie, Plagiate zu rechtfertigen, indem man sie als Fußnotenfehler darstellt, bleibt vor den Verwaltungsgerichten erfolglos. Es gibt in den meisten Fällen weit weniger abzuwägen, als oft behauptet wird.

          3 Min.

          Trotz intensiver Plagiatsaufarbeitung in der deutschen Wissenschaft werden weiterhin neue Rechtfertigungsstrategien entworfen. Von der Behauptung, es sei alles weniger schlimm, wenn nur Teile einer Arbeit betroffen sind, bis zum Verweis auf die Kunstfreiheit, die schließlich auch Collagen wie Samples in der Musik umfasse, sind sich Täter und ihre Verteidiger für keine Entgegnung zu schade. Erfolg haben sie damit vor den Verwaltungsgerichten nicht. Plagiate über der Erheblichkeitsschwelle verstoßen gegen die Prüfungsordnung und erlauben den Entzug eines Doktortitels sowie die Ächtung des Werkes.

          Nun wird dagegen ein neues Argument vorgebracht, bei dem Plagiate als Fußnotenfehler verharmlost und zugleich mit der vermeintlichen Originalität eines Textes verrechnet werden. „Juristen und Wissenschaftler sollten sich von der öffentlichen Diskussion nicht irremachen lassen“, meint der Bielefelder Staatsrechtler Andreas Fisahn in der „Neuen Juristischen Wochenschrift“ und fordert, man solle darauf dringen, „dass der Erkenntnisgewinn einer Arbeit bei deren Bewertung mindestens ebenso zu berücksichtigen ist wie der Fußnotenapparat“. Letztendlich sei alles eine Frage der Abwägung. Und diese Abwägung sei im Fall der Darmstädter Soziologin Cornelia Koppetsch „ganz offensichtlich unterblieben“, kritisiert Fisahn, der bislang nicht mit Expertisen zum Thema Wissenschaftsbetrug aufgefallen war.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Als hätte er sie gewonnen: Trump hält am 1. Juni vor der Kirche St. John in Washington eine Bibel hoch.

          Psychogramm eines Präsidenten : Krieg, bis ihn alle lieben

          Pandemie, Rassismus, Polizeigewalt – Amerika könnte einen Landesvater gebrauchen, der Trost spendet und Zuversicht verbreitet. Doch im Weißen Haus sitzt ein Narziss, der nur mit einer Person mitfühlt: sich selbst.

          Abwicklungsprobleme von Firmen : „Steuersenkung zum 1. Juli ist Irrsinn“

          Kern des Konjunkturpakets ist die befristete Senkung der Mehrwertsteuer. Der Starttermin in wenigen Wochen stellt die Wirtschaft jedoch vor hohe Hürden. Denn die Kataloge sind gedruckt und SAP-Experten nicht zu bekommen.

          Fahrbericht Audi A3 Sportback : Der arme Tankwart

          Der neue Audi A3 fährt großartig, auch und gerade mit dem kraftvollen Diesel. An der Zapfsäule glaubt der Fahrer an einen Fehler. Aber der Anschaffungspreis macht sprachlos.