https://www.faz.net/-gyl-9rq51

Nach australischem Modell : OECD-Bildungsdirektor fordert Studiengebühren für Deutschland

  • Aktualisiert am

Semesterstart an der Universität Köln Bild: action press

Der Bildungsforscher Andreas Schleicher hat zum Semesterstart das Thema Studiengebühren ins Spiel gebracht. Er fordert, dass der Uni-Besuch die Absolventen nachträglich etwas kosten soll. Jedenfalls dann, wenn sie einen guten Job bekommen.

          1 Min.

          Der Bildungsforscher und OECD-Bildungsdirektor Andreas Schleicher hat sich zum Start des Wintersemesters am 1. Oktober für nachgelagerte Studiengebühren in Deutschland ausgesprochen. Die Realität sei, dass Deutschland zu den wenigen Staaten gehöre, in denen die Ausgaben je Student in den vergangenen Jahren gesunken seien, sagte Schleicher.

          „Viele der Hochschulen verfügen nicht mehr über ausreichende finanzielle Mittel, um im Zeitalter der Massenuniversität wirklich qualitativ hochwertige Studienbedingungen zu gewährleisten.“

          Schleicher plädiert vor diesem Hintergrund für ein Modell der Studienfinanzierung wie in Australien oder England. Dort würden die Hochschulen über Studiengebühren finanziert, die einkommensabhängig nachgelagert seien.

          Rückzahlung erst ab einem bestimmten Einkommen

          „Nach diesem Modell erhalten Studierende ein staatlich garantiertes, unverzinstes Darlehen, aus dem sie die Studiengebühren bezahlen und das sie erst (und nur dann) zurückzahlen müssen, wenn sie ein bestimmtes Einkommensniveau erreicht haben“, sagte Schleicher.

          Nach Ansicht des OECD-Experten wären solche Studiengebühren sozial gerechter als das heutige gebührenfreie Studium, da Geringverdiener sie gar nicht oder nur teilweise zurückzahlen müssten und Absolventen mit „größeren privaten Erträgen weniger öffentliche Subventionen erhalten“. Beim gebührenfreien und aus Steuergeldern finanzierten Studium zahlten dagegen am Ende „die Facharbeiter für das Studium der Kinder wohlhabenderer Eltern“.

          Für fast drei Millionen Studenten in Deutschland beginnt am 1. Oktober das Wintersemester. Manche sind schon jetzt an der Uni und besuchen Einführungsveranstaltungen oder Vorbereitungskurse.

          Weitere Themen

          Höhere Löhne, mehr Beschäftigte

          Effekte des Mindestlohns : Höhere Löhne, mehr Beschäftigte

          Vor fünf Jahren wurde in Deutschland ein landesweiter gesetzlicher Mindestlohn eingeführt. Forscher haben nun die Auswirkungen auf die Wirtschaft untersucht – und zeichnen ein positives Bild.

          Unzufriedene Studienabbrecher

          Scheitern an der Uni : Unzufriedene Studienabbrecher

          Wie sehr sich ein Studienabbruch auf das Berufsleben auswirkt, haben jetzt Ökonomen untersucht. Das Ergebnis: Die Uni nicht zu schaffen macht zwar unzufrieden – aber verhagelt nicht zwingend den Erfolg.

          Topmeldungen

          CDU-Kandidat Röttgen : Ein Redner ohne eigene Truppen

          Geschätzt als Außenpolitiker, gescheitert als Landeschef – Norbert Röttgens Bewerbung für den CDU-Bundesvorsitz kommt unerwartet. Im Wahlkampf setzt er vor allem auf einen: sich selbst.
          Angehörige der uigurischen Minderheit in China demonstrieren 2009 in der Unruheregion Xinjiang in Nordwestchina.

          Internierte Muslime in China : Willkür mit System

          Ein internes chinesisches Regierungsdokument zeigt, dass schon ein falscher Mausklick ausreicht, um in Xinjiang im Umerziehungslager zu landen. Auch wer zu viele Kinder hat, macht sich verdächtig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.