https://www.faz.net/-gyl-8z7bq

Studie : Mieten für Studentenbuden meist über Wohnpauschale

  • Aktualisiert am

Auf der Suche: Die Bafög-Wohnkostenpauschale reicht meistens nicht aus (Symbolbild). Bild: dpa

Mietpreise für Studierende liegen meist weit über der Bafög-Wohnkostenpauschale. Teuerster Standort ist München vor Frankfurt.

          1 Min.

          Die Bafög-Wohnkostenpauschale von 250 Euro für Studierende reicht nach einer aktuellen Untersuchung bei weitem nicht für die durchschnittliche Monatsmiete. Schon ein Platz in einer Wohngemeinschaft kostet laut einer Studie des Moses-Mendelssohn-Instituts in Kooperation mit dem Immobilienportal „WG-Gesucht.de“ derzeit im Schnitt 353 Euro (2016: 349 Euro). Teuerster Standort ist München mit 570 Euro vor Frankfurt/Main (450 Euro). Wer in den Hochschulstädten eine Wohnung für sich allein mieten will, muss noch mehr bezahlen.

          Das Institut geht davon aus, dass die Durchschnitts-Bestandsmieten aus der 21. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks zu niedrig angesetzt sind. Dabei würden nämlich „zu einem erheblichen Teil auch Angaben der Studenten einfließen, die seit mehreren Jahren in der gleichen Unterkunft leben oder die durch soziale Kontakte - etwa zu ausziehenden Kommilitonen - günstig an eine Wohnung gekommen sind“.

          Institutsdirektor Stefan Brauckmann sagte: „Studierende, die in der bisher fremden Hochschulstadt noch nicht vernetzt sind und deshalb auf dem freien Markt suchen, zahlen häufig wesentlich mehr.“ Die teilweise in den siebziger oder achtziger Jahren errichteten Wohnheime könnten nur begrenzt weiterhelfen: „Da solche subventionierten Unterkünfte für nicht einmal jeden zehnten Studierenden zur Verfügung stehen, ist die Platzvergabe gerade in Städten mit einem hohen Gefälle zwischen Wohnheimpreisen und den Neuvermietungspreisen mit unkalkulierbaren Wartelisten verbunden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel will den Ministerpräsidenten eine Verlängerung des Lockdowns vorschlagen.

          Corona-Liveblog : Merkel will Lockdown bis zum 15. Februar verlängern

          Laut Beschlussvorlage gelten bisherige Maßnahmen fort +++ Tragen von medizinischen Masken in öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften +++ Schulen werden bis zum 15. Februar geschlossen +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.
          Besuch aus Moskau: Laschet und Russlands Außenminister Lawrow beim Petersburger Dialog in Bonn im Jahr 2019

          Kritik an Außenpolitik : Laschets Ruf als Russlandversteher

          Auch als Ministerpräsident hat Armin Laschet das Feld der Außenpolitik selbstbewusst beackert. Ging er zu weit mit seiner Nachsicht gegenüber dem Kreml? Und wurden seine Sätze zu Syrien den Realitäten gerecht?
           Mitglieder der Nationalgarde treffen in Washington Vorkehrungen für die Sicherheit der Inaugurationszeremonie.

          Social Media und Demokratie : Der nächste Sturm aufs Kapitol?

          Facebook löscht Beiträge, die zu Protest am Kapitol aufrufen. Airbnb nimmt in Washington keine Buchungen an, Parler meldet sich. Es zeigt sich, wie mächtig Plattformen sind. Für Joe Biden wäre es eine schöne Aufgabe, das zu ändern.

          Trumps radikale Basis : Extremistisch, esoterisch und gewaltbereit

          Neue Umfragen zeigen: 64 Prozent der Republikaner unterstützen weiterhin Donald Trump – trotz der Erstürmung des Kapitols. Über die Hälfte wünscht sich eine zweite Amtszeit. Wie konnte sich die Trump-Basis derart radikalisieren?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.