https://www.faz.net/-gyl-a3ppy

Luhmanns Zettelkasten : Weitere 3000 Notizen online

  • Aktualisiert am

90.000 Notizen dieser Art umfassen Niklas Luhmanns Zettelkästen Bild: dpa

Die Universität Bielefeld hat ihre Aufarbeitung von Luhmanns Zettelkasten fortgesetzt. Mehr als 6000 Notizen sind inzwischen durchklickbar und mit Anmerkungen sowie Metadaten versehen.

          1 Min.

          Weitere Teile des Zettelkastens des Soziologen Niklas Luhmann sind nun online unter www.niklas-luhmann-archiv.de verfüg- und durchklickbar. Für den zweiten Auszug der ersten Sammlung wurden fast 3300 Zettel transkribiert und editiert, wie die Universität Bielefeld am Donnerstag mitteilte. Im Zentrum dieses Teils stünden Luhmanns Lektüreergebnisse der organisationswissenschaftlichen Literatur der späten 1950er und frühen 1960er Jahre. Vom ersten Auszug der ersten Sammlung sind bereits 3360 Notizen seit April 2019 online.

          Die Universität Bielefeld konnte den wissenschaftlichen Nachlass des Soziologen 2010 erwerben. An der Fakultät für Soziologie wird der wissenschaftliche Nachlass in dem Langzeitforschungsprojekt „Niklas Luhmann – Theorie als Passion“ (2015-2030) erschlossen und editiert. Die Akademie der Wissenschaften und der Künste Nordrhein-Westfalen fördert das Projekt. Ein Schwerpunkt liege in der digitalen Rekonstruktion des 90.000 Notizen umfassenden Zettelkastens, hieß es.

          Der Soziologe Niklas Luhmann gilt als einer der bedeutendsten Gesellschaftstheoretiker des 20. Jahrhunderts. Luhmann wurde 1968 als erster Professor an die Universität Bielefeld berufen, wo er bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1993 lehrte.

          Weitere Themen

          Ist der Handy-Weckruf ein Täuschungsversuch?

          Gerichtsurteil : Ist der Handy-Weckruf ein Täuschungsversuch?

          Nachdem das Handy eines Studenten während einer Prüfung Wecksignale abgegeben hatte, wurde er des Raumes verwiesen, seine Arbeit als „nicht ausreichend“ bewertet. Einem Gericht fehlte dafür die Grundlage.

          Topmeldungen

          Angela Merkel mit Markus Söder und Michael Müller (im Vordergrund)

          Neue Corona-Beschlüsse : Der zweite Lockdown, der keiner ist

          Dieses Mal folgen die Länder dem harten Kurs der Kanzlerin. Auch wer das ablehnt, kann nicht wollen, was ohne Beschränkungen droht: ein Kontrollverlust, der über das Gesundheitswesen hinausgeht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.