https://www.faz.net/-gyl-9xk6w

KI-Pionier Sebastian Thrun : Wartet nicht auf die Zukunft, macht sie selbst!

  • -Aktualisiert am

Keine Zeit für Skepsis: Sebastian Thrun Bild: Daniel Kunzfeld

Sebastian Thrun hat die Online-Universität Udacity erfunden und gehört zu den Pionieren des selbstfahrenden Autos. Ein Gespräch über digitale Bildung, Erfindergeist und seine Nebenwirkungen.

          6 Min.

          Herr Thrun, Sie kennen deutsche wie amerikanische Hochschulen sehr genau. Gibt es etwas, was Universitäten hierzulande auf keinen Fall aufgeben sollten?

          Sebastian Thrun: Erstens, dass die Hochschulen erschwinglich sind. Die Familien müssen sich nicht verschulden für das Studium ihrer Kinder. Zweitens die große Qualität der Hochschulen in der Breite.

          In den internationalen Rankings stehen doch die Universitäten der Vereinigten Staaten ganz vorne.

          Das sind Unis wie Harvard oder Stanford. Die meisten amerikanischen Hochschulen stehen aber sehr schlecht da. Wenn ein normaler Amerikaner sich einschreibt und bezahlt, bekommt er oft eine schlechte Ausbildung. Die Hälfte schafft es gar nicht bis zum Ende des Studiums.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Antrieb der Zukunft : Elektroautos retten das Klima nicht

          Mit welchem Antrieb wir in die Zukunft fahren, scheint politisch entschieden. Aber neue Untersuchungen nähren Zweifel. Demnach ist ein Elektroauto erst nach 219.000 Kilometern besser für das Klima. Der Plug-in-Hybrid ist erst recht kein Gewinn.
          Vor dem Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart

          Daimler-Betriebsratschef sauer : „Die SPD-Spitze hat es nicht verstanden“

          Der Verzicht auf eine Kaufprämie für Autos mit Verbrennungsmotor treibt einen Keil zwischen Gewerkschaften und SPD. Die IG-Metall spricht von einem „massiven Vertrauensverlust“, Daimler-Betriebsratschef Brecht ist „stinksauer“. Die SPD schießt scharf zurück.