https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/hoersaal/ki-in-der-justiz-der-elektronische-gerichtsdiener-18084850.html

Kennt seine Grenzen: Düsentriebs Helferlein Bild: 2022 Egmont Ehapa

KI in der Justiz : Der elektronische Gerichtsdiener

  • -Aktualisiert am

Künstliche Intelligenz darf nach Meinung der EU in die Justiz eingreifen. Aber wie weit darf sie dabei gehen? Unsere Gastautoren machen Vorschläge zu einer theoretischen Grenzziehung.

          5 Min.

          Vor einigen Jahren galten vernetzte Autos als Vorhut der Künstlichen Intelligenz. Heute be­herr­schen intelligente Fahr­zeuge den Straßenverkehr nicht, sondern sie sollen dem Menschen helfen, ihn zu beherrschen. Sie bewahren ihn davor, aus Unachtsamkeit, Müdigkeit oder Emotionalität Dummheiten zu begehen.

          In dieser vom Menschen beherrschbaren Unterstützungsfunktion ist die moderne Technik sinnvoll, weil sie Leben rettet und den Menschen vor seinen Schwächen schützt. Sie kann ihn allerdings nicht von seiner Verantwortung für den Straßenverkehr entlasten. Wenn ein „autonom entscheidendes“ Auto in einer unausweichlichen Situation den Verkehrstod eines rechtstreu an der Ampel wartenden Rentners herbeiführen würde, um ein Kind zu retten, das bei Rot über die Straße liefe, dann wäre das eine Tötungsentscheidung. Es gäbe ein Opfer, aber im Rechtssinn keinen Täter. Da hilft auch kein Taschenspielertrick, wie die elektronische Rechtspersönlichkeit.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Kleinstadt Siracusa auf Sizilien

          Auswandern als Lösung? : Ciao, bella Italia, ciao!

          Nur sieben Prozent Steuern auf alles? Italien macht Ihnen ein verführerisches Angebot – Sie sollten es dennoch ablehnen. Wer auswandern möchte, sollte diese sechs Hürden im Blick haben.
          Ein Kampfpanzer des Typs Leopard 2 im Oktober 2019 auf einer Teststrecke in Thun

          Ukrainekrieg : Schweizer Panzer als Lückenstopfer

          Die Schweiz hat 96 Leopard-2-Panzer eingemottet. Ein Teil davon könnte nun an Länder gehen, die ihrerseits der Ukraine geholfen haben.