https://www.faz.net/-gyl-a3v38

Mittel aus Hochschulpakt : Der Preis des Globalhaushalts

  • -Aktualisiert am

Der Bundesrechnungshof, von innen besehen Bild: Edgar Schoepal

Der Rechnungshof kritisiert, die Hochschulen hätten 3,7 Milliarden Euro aus dem Hochschulpakt nicht ausgegeben. Ist die Empörung darüber berechtigt?

          4 Min.

          Brauchen die deutschen Hochschulen eigentlich noch mehr Geld, oder bekommen sie schon so viel, dass sie mit dem Ausgeben gar nicht hinterherkommen? Die Antwort auf diese Frage kann nur eine politische sein, weil es allein vom bildungspolitischen Willen abhängt, wie viel die Hochschulbildung dem Land wert ist. Derzeit sind es jährlich rund fünfzig Milliarden Euro. Und dass es immer mehr wird, dafür sorgt nicht zuletzt der im kommenden Jahr anlaufende „Zukunftsvertrag Lehre und Studium stärken“, der die Bundesbeteiligung aus dem alten Hochschulpakt für alle Zeiten verstetigen wird. Mittlerweile sorgen schon zwanzig gemeinsame Programme von Bund und Ländern für diesen Geldsegen. Ließen sich die Bundespolitiker gerade noch für ihre Investitionen feiern, wird ihnen schon wieder vorgeworfen, von den dankbaren Zahlungsempfängern nur ausgenutzt, ja gar an der Nase herumgeführt zu werden.

          Für solche Vorwürfe ist der Bundesrechnungshof zuständig. Der hat gerade dem Haushaltsausschuss des Bundestages seinen diesbezüglichen Bericht über die Prüfung der zweckgemäßen Verwendung restlicher Mittel aus dem 2023 auslaufenden Hochschulpakt zugeleitet, und schon vor seiner parlamentarischen Beratung hat der Bericht für Empörung gesorgt. Die Mittelströme im Hochschulpakt, heißt es in dem Bericht, hätten eine „Intransparenz erreicht, die auch die Länder kaum noch überblicken“.

          Immerhin wirft der Bundesrechnungshof den Ländern nicht vor, gegen die Gegenfinanzierungspflicht des Hochschulpaktes zu verstoßen. Doch eigentlich unterbleibt dieser Vorwurf nur, weil er sich angesichts der Undurchschaubarkeit der Geldströme gar nicht überprüfen ließe. Die Bilanzen einiger Hochschulen, so die Rechnungsprüfer, zeigten inzwischen auch einen „nie dagewesenen Bestand an liquiden Mitteln“, die aus diesen Geldern aufgebaut worden seien. Völlig unabhängig vom eigentlichen Bedarf hätten einige Länder ihren Hochschulen Mittel zugewiesen, die diese offensichtlich gar nicht ausgeben könnten.

          Soll man die übrigen Gelder sperren?

          Jetzt horten Länder und Hochschulen Unsummen: Auf mindestens 3,7 Milliarden Euro beliefen sich mittlerweile allein die gemeldeten Ausgabenreste aus dem Hochschulpakt, schreiben die Prüfer des Rechnungshofes und rufen nach der Notbremse. Zwar will das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Länder darauf hinweisen, dass nicht zweckentsprechend verwendete Mittel aus dem Pakt an den Bund zurückzuzahlen seien. Doch die Länder „zweifeln öffentlich an dieser Möglichkeit“, sprich: Das Geld ist wohl weg. Immerhin seien aber die letzten 2,54 Milliarden noch nicht ausgezahlt, wenigstens die sollte der Haushaltsausschuss jetzt sperren, so die Empfehlung des Rechnungshofes. Man habe 2018 der Helmholtz-Gesellschaft ja gezeigt, dass man dazu durchaus in der Lage sei.

          Das BMBF hält eine solche Sperrung allerdings für „nicht zielführend“. Wenn man wie das Ministerium davon überzeugt ist, dass das Ziel des Paktes, zusätzliches Personal einstellen zu können, schon erreicht sei, ist das eine nachvollziehbare Haltung. Wenn umgekehrt der Bundesrechnungshof die Gefahr beschwört, dass die Länder jetzt bei ihren Hochschulen Druck machten, die Hochschulpaktmittel rasch noch auszugeben, dann muss man zurückfragen: Wer macht denn den Druck? Das Ministerium offensichtlich nicht.

          Wenn jetzt Haushaltspolitiker des Bundestages in die Empörung der Rechnungsprüfer einstimmen, dann sollen sie mal erklären, warum sie erst heute einen Skandal daraus machen. Schließlich standen die monierten Zahlen dieses Berichts schon in einem anderen zur Wirksamkeit von Mitteln des Hochschulpaktes, den der Rechnungshof bereits im Mai 2019 veröffentlicht hat. Außerdem konnte man die gleichen Zahlen dem Umsetzungsbericht des Hochschulpaktes für 2017 entnehmen, den die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) auch schon vor einem Jahr veröffentlicht und ebenso umgehend an den Haushaltsausschuss geschickt hat. Der nahm ihn ohne weitere Aussprache zur Kenntnis – vermutlich hat keiner das trockene Konvolut gelesen.

          Weitere Themen

          Das steckt im neuen EU-Haushalt

          Die Einigung erklärt : Das steckt im neuen EU-Haushalt

          1,1 Billionen Euro umfasst der EU-Haushalt für 2021 bis 2027. Monatelang wurde gestritten, nun ist die Einigung da. Doch was haben Parlament und Mitgliedsstaaten eigentlich beschlossen? Wir klären die wichtigsten Fragen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.