https://www.faz.net/-gyl-9ri8f

Interview-Reihe „Auf ein Wort“ : Sie träumt vom Theater

  • -Aktualisiert am

Elahe Isazadeh studiert in Frankfurt Biochemie. Bild: Marina Pepaj

Die Iranerin Elahe Isazadeh studiert in Frankfurt Biochemie. Doch eigentlich träumt die junge Frau von einem Studium der Theaterwissenschaft, wie sie im spontanen Kurzinterview verrät.

          1 Min.

          Was liegt an in dieser Woche?

          Elahe Isazadeh: In den Semesterferien mache ich Praktika. In einem davon befasse ich mich mit Elektrochemie.

          Was gefällt Ihnen an dem Fach, das Sie studieren?

          Ich glaube, dass Biowissenschaften in Zukunft sehr wichtig sein werden. Deshalb mag ich am liebsten Biochemie. Darin schreibe ich auch meine Masterarbeit.

          Und was stört Sie?

          Mich stört, dass der Studiengang zu theoretisch ist. Viele Studenten haben zwar in der Theorie einen Einserschnitt, aber keine Erfahrung in der Praxis. Man merkt in den Praktika, dass es viele Studenten gibt, die noch nie mit einer Pipette gearbeitet haben. Ein anderes Problem ist, dass in den Klausuren jedes Wort so sein soll, wie es auch im Skript steht.

          Was wollten Sie Ihrer Universitätspräsidentin schon immer mal sagen?

          Ich habe meinen Bachelor in Iran gemacht. Im Gegensatz zu dort gibt es hier so viele Labore und analytische Möglichkeiten. Das ist toll.

          Ihr Lieblingsort an der Universität?

          Ich bin gern in der Bibliothek der psychologischen Fakultät auf dem Campus Westend. Hier im Chemiegebäude liebe ich die Terrasse in der fünften Etage. Von dort aus hat man die perfekte Sicht auf ganz Frankfurt.

          Und wohin gehen Sie auf keinen Fall, wenn Sie nicht müssen?

          So einen Ort gibt es eigentlich nicht.

          Wo ist in der Universität der beste Ort zum Flirten?

          Das ist eine schwere Frage. Ich glaube, wenn man flirten kann, geht es überall. Man könnte es zum Beispiel in den Laboren versuchen.

          Wie wohnen Sie?

          In einer Wohngemeinschaft. Wir sind zu viert. Leider ist die Anbindung zum Campus Riedberg für mich relativ ungünstig. Für den Hin- und Rückweg brauche ich jeweils 40 Minuten. Das ist auf Dauer eine ganz schöne Zeitverschwendung.

          Wie finanzieren Sie Ihr Studium?

          Meine Familie unterstützt mich. Ich bekomme kein Bafög.

          Wo gehen Sie abends am liebsten hin?

          Ich bin gern in der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst.

          Was gefällt Ihnen in Frankfurt, was nicht?

          Ich wollte Erfahrungen sammeln und etwas von der Welt sehen. In meiner Heimat Iran gibt es viele hohe Gebäude, vor allem in Teheran. Deshalb dachte ich, dass es eine gute Idee wäre, hierher zu kommen, weil es mich vielleicht an mein Zuhause erinnert. Aber ich muss sagen, dass mir Frankfurt nicht wirklich gefällt. Die Stadt ist doch eher für Geschäftsleute geeignet.

          Was wollen Sie nach dem Studium machen?

          Nach meinem Master werde ich vielleicht zurück in meine Heimat gehen. Ich will Theaterwissenschaft studieren. Das war schon immer mein Traum.

          Aufgezeichnet von Karin Priehler

          Elahe Isazadeh, 27 Jahre, studiert an der Universität Frankfurt im 5. Semester Chemie.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Fußball-EM im Liveticker : Frankreich haushoch überlegen

          Die Franzosen schnüren die Ungarn in deren Hälfte ein, gehen aber zu lässig mit ihren Torchancen um. Ungarns Kapitän Szalai muss in der Hitze von Budapest kapitulieren. Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.