https://www.faz.net/-gyl-a4lac

Plagiatsfall : Gefälligkeit für Giffey

  • -Aktualisiert am

Weiter unter Plagiatsverdacht: Bundesministerin Franziska Giffey Bild: dpa

Das Plagiatsgutachten der FU Berlin enttäuscht. Eine Tendenz zur Entlastung von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey ist deutlich herauszulesen.

          5 Min.

          Dass die Freie Universität (FU) Berlin den Kommissionsbericht zur Überprüfung der Dissertation von Franziska Giffey geheim halten wollte, verwundert nicht. Denn der Bericht, dessen Herausgabe Studenten mit Hilfe des Informationsfreiheitsrechts erzwungen haben, enttäuscht in vielerlei Hinsicht.

          Dazu gehört schon die enge Formulierung des Untersuchungsauftrags, den der Promotionsausschuss des Otto-Suhr-Instituts zu verantworten hat: Die Kommission sollte ausschließlich die bis zum 9. Mai 2019 auf der Wissenschaftsplattform „Vroniplag Wiki“ dokumentierten Plagiatsfragmente bewerten. Dagegen hatte die Kommission keinen Auftrag, selbst eine Plagiatsprüfung vorzunehmen; also das nachzuholen, was die Doktormutter Tanja Börzel schon 2009 vergaß. Die Kommission hatte auch keinen Auftrag, inhaltlichen Kritikpunkten nachzugehen. Etwa dass Giffey den empirischen Teil auf Interviews stützt, deren Gesprächspartner von finanziellen Zuwendungen des Bezirks profitierten, für den sie damals arbeitete. Trotzdem kommt die Kommission für diesen mutmaßlich plagiatsfreien Teil der Arbeit zu dem Schluss, dass Giffey hier „durchaus“ ihre Fähigkeit beweise, „eigenständig wissenschaftlich zu arbeiten und bei ihrem Vorgehen die methodischen Standards der empirischen Politikforschung anzuwenden“.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schnelle Produktion: Ein Brückenträger für Genua, geschweißt in der Werft, montiert auf der Baustelle

          Brücken vom Dock : Wie Italiens Werften Brücken bauen

          Deutschland hat stillgelegte Werften und kaputte Brücken. Was man daraus machen kann, zeigt Italien in vorbildlicher Manier. Der Schiffsbaukonzern Fincantieri denkt die Stahlverarbeitung breiter.
          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.