https://www.faz.net/-gyl-ahdt4

Psychische Folgen von Corona : „Viele Studierende sind in suizidale Krisen geraten“

In einigen Fällen hat die Pandemie zur vollständigen Isolation geführt, aus der die Studierenden alleine nicht mehr herausfanden. Bild: dpa

Die harten Kontaktbeschränkungen sind vorbei, aber ihre psychischen Folgen werden die Studierenden noch jahrelang belasten. Der Psychologe Pablo Paolo Kilian erklärt, wie die Pandemie eine ohnehin schon vulnerable Gruppe aus der Bahn geworfen hat.

          4 Min.

          Herr Kilian, Sie leiten die psychosoziale Beratungsstelle des Studentenwerks Leipzig. Wie ist die Lage mit Blick auf die Corona-Situation aktuell?

          Sarah Obertreis
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Seit der erste Lockdown zu Ende gegangen ist, bekommen wir enorm viele Anfragen. Das ist bis heute so. In normalen Zeiten melden sich im Spätsommer weniger Studierende bei uns als sonst, erst zur Prüfungsphase verlängern sich die Wartezeiten für ein erstes Beratungsgespräch wieder. Das war dieses Jahr nicht so, es gab überhaupt kein Abflachen.

          Die Studierenden müssen also ziemlich lange warten, bevor Sie ihnen helfen können?

          Zwischendurch waren es drei Monate. Das ist nicht tragbar. Deswegen hat das Studentenwerk reagiert und wir konnten das Team deutlich vergrößern. So haben sich die Wartezeiten von drei Monate auf sechs Wochen reduziert. Wir bieten seit der Pandemie auch mehr Gruppenangebote an, um eine größere Zahl an Menschen unterstützen zu können und sozialer Isolation entgegenzuwirken.

          Sie haben in Ihrer Beratungsstelle Hochrechnungen für dieses Jahr gemacht: Fast die Hälfte aller Anfragen hatte mit den Folgen der Pandemie zu tun.

          Wir haben uns vor Kurzem im Team noch einmal zusammengesetzt und gesammelt, was für Schwierigkeiten bei den Studierenden in den vergangenen anderthalb Jahren entstanden sind. Im Durchschnitt sind die Anfragen alle ein Stück weiter in Richtung schwere Belastung gerutscht. Es gibt einige Studierende, die ihren sozialen Halt komplett verloren haben. Manche konnten selbst den telefonischen Kontakt zu ihren Eltern nicht mehr aufrechterhalten, weil die unterschiedlichen Sichtweisen auf die Pandemie zu starke Konflikte im Miteinander erzeugt haben. Das Zusammenleben in WGs hatte auf einmal eine unglaubliche Sprengkraft: Wenn alle vier Mitbewohner eine andere Sicht auf die Pandemie hatten, konnten die verschiedenen Erfahrungen nicht mehr zusammengebracht werden. Auch in Freundeskreisen hat der unterschiedliche Umgang mit den Einschränkungen zu großen Problemen geführt.

          Das klingt so, als hätte die Pandemie grundlegend etwas an der psychischen Gesundheit der Studierenden verändert.

          Viele derjenigen, die sich bei uns melden, sind vorher ganz gut durchs Leben gegangen. Aber die Corona-Maßnahmen haben dazu geführt, dass sich Eigenschaften verstärkt haben, die bis zu einem gewissen Maße total normal sind. Soziale Ängste zum Beispiel. Personen, die auch sonst eher zurückhaltend sind, haben alle Möglichkeiten verloren, ihre Zurückhaltung zu überwinden und diese Überwindung in Vorlesungen, in Seminaren und auf Partys zu üben. Unsere sozialen Ängste werden größer, wenn wir keine korrigierenden Beziehungserfahrungen haben, und die Schwellen, aus sich raus zu gehen, werden höher, auch wenn es den anderen ganz genauso geht.

          Das heißt, für viele Studierende ist es nach drei Corona-Semestern nun deutlich schwieriger, sich auf Kneipentouren und Partys wieder wohlzufühlen?

          Ja, genau. Hinzu kommt, dass wegen des Coronavirus generell noch sehr viel Verunsicherung herrscht.

          Müssen wir auch davon ausgehen, dass viele Freundesgruppen die Phasen des Lockdowns nicht überlebt haben?

          Auch wenn das nie so explizit gesagt wurde: Die Einschränkungen haben eine soziale Triage verlangt. Das hat einige Freundeskreise gespalten und bei den Studierenden teilweise zu Ausgrenzungserfahrungen in massiver Art geführt, die sie ohne Hilfe von außen gar nicht mehr bewältigen konnten. Manche Studierende waren total isoliert.

          Weitere Themen

          Mein Leben – ein Kaktus

          Kolumne „Uni live“ : Mein Leben – ein Kaktus

          Kürzlich hat an dieser Stelle Maike Weisenburger über das Ende des Studiums getrauert. Hier kommt ein Widerspruch: Wir brauchen eine neue Erzählung vom Studium, es ist nicht die beste aller Zeiten.

          Topmeldungen

          Hauptsache dagegen: Mehr als Zweitausend Impfgegner, Coronaleugner und Querdenker demonstrieren in der Innenstadt von Frankfurt am Main gegen die Corona-Maßnahmen.

          Corona-Proteste : Wo bleibt der Widerspruch?

          Seit Wochen bestimmen die Aufmärsche der „Querdenker“ die Bilder und Nachrichten. Dabei kann die große Mehrheit mit der Radikalopposition der Bewegung nichts anfangen. Warum sind die Besonnenen und Vernünftigen im Moment so still?
          Vorsichtig bleiben und die Impfungen vorantreiben: Die Ministerpräsidentenkonferenz am Montag, unter anderem mit Hendrik Wüst (CDU, vorne rechts), ging ohne neue Maßnahmen zu Ende

          Ministerpräsidentenkonferenz : Was Bund und Länder beschlossen haben

          Alles bleibt, wie es ist: Bundeskanzler Olaf Scholz und die Ministerpräsidenten der Länder setzen ihren bisherigen Corona-Kurs fort. Eine neue Kampagne soll die Impfquote steigern.
          Am Tatort: Spurensicherung

          Amoklauf in Heidelberg : Im Hörsaal getötet

          Ein Student dringt mit mehreren Waffen in einen Hörsaal ein, und eröffnet das Feuer. Eine Frau stirbt nach einem Kopfschuss. Hinter dem Angriff soll eine Beziehungstat stecken.