https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/hoersaal/flutkatastrophe-im-ahrtal-und-die-schaeden-restaurierung-von-buechern-18105654.html

Die Leiterin des Instituts, Andrea Pataki-Hundt, hinter den Naumburger Chorbüchern. Sie sind so schwer, dass man sie nur zu zweit tragen kann. Bild: Marcus Simaitis

Restaurierung von Flutschäden : Nach den Menschen sind die Bücher dran

Die Flut im vergangenen Sommer hat auch tausende Kulturgüter schwer beschädigt. Studierende in Köln versuchen, wenigstens ein paar von ihnen für die Nachwelt zu retten.

          4 Min.

          Das Buch, über das nun schwarz behandschuhte Hände streichen, ist viel gereist in den vergangenen Monaten. Lea Michalk sieht die Spuren in dem fleckigen Papier: feine braune Linien, die von oben nach unten laufen. „Katastrophenschäden gehören dazu“, sagt Forscherin Doris Oltrogge. Sie schaut fast liebevoll auf das geschundene Buch auf dem Seziertisch der Restauratoren, zerlegt in seine Einzelteile.

          Sarah Obertreis
          Redakteurin im Ressort „Gesellschaft & Stil“.

          Das Buch wurde 1887 das erste Mal gebunden, aber seine Reise hat erst im vergangenen Jahr begonnen. Notgedrungen. Es stammt aus Bad Neuenahr-Ahrweiler. Ein Ort, den vor dem 15. Juli nur wenige außerhalb von Rheinland-Pfalz kannten. Die Wassermassen der Ahr begruben in der Nacht des 14. Juli auch das Buch, das nun vor Studentin Lea Michalk liegt, unter Schlamm. „Nach Klo“ habe es gerochen, sagt Michalk, als sie versuchte, den Dreck, so fest wie Zement, mit einem Schwamm wieder abzuwaschen. Die Leiterin des In­stituts für Restaurierungs- und Konservierungswissenschaft an der TH Köln, Andrea Pataki-Hundt, hat ein Semester lang gewartet, bis sie Michalk das Buch zum Restaurieren gab – auch weil der Gestank nicht zumutbar gewesen sei. „Es war unglaublich unangenehm“, sagt die Professorin.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nicht mehr ganz so glänzend: Neue Tesla-Autos in der staubigen Grünheider Landschaft

          Tesla-Fabrik in Grünheide : Nicht mehr ganz so Giga

          Die Produktion stockt, die Personalsuche auch: Bei Tesla läuft es nicht rund. Jetzt formiert sich auch noch Widerstand gegen die Erweiterung des Werks, denn der Wald, der dort jetzt steht, war nie als Gewerbefläche gedacht.
          Verletzte sich auf dem von vielen Reitern gelobten Kurs: Allstar, hier mit Reiterin Rosalind Canter

          Chaos bei Reit-Veranstaltung : Blut und Tränen

          Ein totes Pferd sorgt für Bestürzung beim CHIO in Aachen, dem eigentlich größten Fest der Reiterei. Auch um die deutsche Dressur-Größe Isabell Werth gibt es reichlich Wirbel.
          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.