https://www.faz.net/-gyl-a4kd6

Forsa-Umfrage : Fast drei Viertel der Studenten jobben nebenbei

  • Aktualisiert am

Kellnern gehört zu den Klassikern der Studentenjobs. Bild: dpa

Ohne Nebenverdienst geht es nicht: Die große Mehrheit der Studierenden in Deutschland arbeitet neben dem Studium. Die Höhe des Lohns ist dabei aber nicht ausschlaggebend.

          1 Min.

          Sie kellnern, sitzen an der Ladenkasse oder helfen im Büro aus: Fast drei Viertel der Studierenden gehen neben dem Studium einer bezahlten Tätigkeit nach. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der Minijob-Zentrale hervor.

          Nahezu ein Drittel der Studierenden mit Nebentätigkeit arbeitet der Umfrage zufolge als wissenschaftliche Hilfskraft oder als Doktorand an der Universität. Mehr als ein Viertel geht einer Bürotätigkeit nach, 13 Prozent geben Nachhilfeunterricht, 12 Prozent jobben im Einzelhandel und 11 Prozent in der Gastronomie. Wer keinen Nebenjob hat, wird meist von der Familie finanziell unterstützt.

          Auffällig: Bei der Auswahl der studentischen Nebenjobs ist der Umfrage zufolge eine überdurchschnittlich gute Bezahlung bei weitem nicht das wichtigste Kriterium der Studentinnen und Studenten. Deutlich mehr Wert legen sie auf ein vertrauensvolles Verhältnis zum Arbeitgeber, große zeitliche Flexibilität, Anerkennung im Job und abwechslungsreiche Aufgabengebiete.

          Die Minijob-Zentrale ist die zentrale Einzugs- und Meldestelle für alle geringfügigen Beschäftigungen in Deutschland und gehört dem Verbund der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See an. Sie vermittelt auf ihrem Stellenportal Studierenden auch Mini-Jobs in Privathaushalten.

          Weitere Themen

          Machtzentrum Washington Video-Seite öffnen

          Videografik : Machtzentrum Washington

          Der Kongress in Washington ist mit großer Macht ausgestattet: Wenn der Präsident hier nicht mehr die Mehrheit hinter sich hat, kann dies in Nordamerika zu einem politischen Stillstand führen.

          Topmeldungen

          Bestatter am Limit : „Die schiere Menge macht einen völlig fertig“

          In der Pandemie stapeln sich in vielen Krematorien die Särge. Vor allem im Osten, wo sich besonders viele Menschen mit Corona anstecken, kommen die Bestatter kaum hinterher. Das Virus verändert auch den Umgang mit dem Tod.
          Die Impfung ist nicht die einfache schnelle Lösung in der jetzigen Krise: Impfzentrum in der Festhalle in Frankfurt am Main

          Impfstrategie : Mit Privilegien ist keine Pandemiepolitik zu machen

          In den Vereinigten Staaten verfolgt Joe Biden eine klar wissenschaftsgeleitete Strategie in der Pandemiebekämpfung. Auch die deutsche Politik sollte davon nicht abgehen. Was hat die Regierung jetzt für Möglichkeiten?
          Der damalige Justizminister Clemente Mastella (rechts) mit Ministerpräsident Romano Prodi 2006 im Parlament in Rom

          Regierungskrise in Italien : Der Mann, der Conte retten will

          Clemente Mastella hat Ministerpräsident Conte ein Angebot gemacht: Er will ihm für die Vertrauensabstimmung eine Mehrheit im Parlament organisieren. Mastella ist Bürgermeister der Kleinstadt Benevento, aber er hat beste Kontakte nach Rom.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.