https://www.faz.net/-gyl-a5vs2

Plagiate in Dissertationen : Auch Betreuer können das Ziel verfehlen

  • -Aktualisiert am

Ein „Plagiat“ in Dissertationen braucht immer jemanden der es übersehen hat Bild: dpa

Das Promotionsrecht ist gerade bei Plagiaten ungenau. Doch es geht auch Doktorväter und Doktormütter etwas an. Sie können die Regeln guter wissenschaftlicher Praxis ebenfalls verletzen.

          6 Min.

          Trotz der hohen Dichte an Doktorgraden in der deutschen Bevölkerung war das zerfaserte Hochschulverwaltungsrecht der Promotion lange eine weitgehend unbeachtete Materie. Aufmerksamkeit fand das Rechtsgebiet erst, seitdem – bisweilen getriebene – Hochschulen zahlreiche Doktorgrade wegen Plagiaten entzogen haben. Anders als es in der Öffentlichkeit bisweilen wahrgenommen wird, konzentriert sich die Aufdeckung von Plagiaten in Dissertationen keineswegs auf Personen im Rampenlicht der Politik. Universitäten entziehen mehr oder weniger routiniert immer wieder Doktorgrade, nur wird dies mangels öffentlichen Interesses an den Betroffenen in den allermeisten Fällen nicht publik. Prominente Fälle, die nur einen Bruchteil der Verfahren ausmachen, haben aber zu einer breiteren Sensibilisierung für redliche Zitierpraktiken beigetragen und zivilgesellschaftliches Engagement einer dezentralen Kontrolle durch die Wissenschaftsöffentlichkeit hervorgebracht.

          Universitäten geht es hierbei nicht darum, persönliche Unwerturteile zu verhängen, und erst recht nicht darum, einen Doktorgrad gesellschaftlich unsichtbar zu machen. Die Pflege schmuckvollen Designs von Visitenkarten, Türschildern, Briefköpfen auf dem Jahrmarkt akademischer Eitelkeiten ist keine Hochschulaufgabe – so wie ein Doktorgrad auch kein „Doktortitel“ ist, als der er (nicht nur) vom Volksmund bisweilen fehlbezeichnet wird.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.
          „Das Sterben beenden“: Soldaten vor dem Einsatz im Gesundheitsamt in Dortmund – künftig sollen sie auch in Pflegeheimen zeitlich befristet helfen.

          Bundeswehr im Pflegeheim : Bis jemandem der Kragen platzte

          Warum Soldaten Pflegeheime beim Schutz vor dem Virus unterstützen – und nicht Freiwillige, die nur darauf gewartet hatten, zu helfen. Eine Rekonstruktion.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.