https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/hoersaal/cancel-culture-im-studierendenrat-der-universitaet-halle-17671072.html

Cancel Culture : Missbrauchtes Mitgefühl

Der Eingangsbereich der Universität Halle Bild: dpa

An der Universität Halle soll der Arbeitskreis Antifaschismus wegen angeblicher Transfeindlichkeit verboten werden. Ein Lehrstück in studentischer Cancel Culture.

          4 Min.

          Die Debatte um Transgeschlechtlichkeit, die in Großbritannien zum Rücktritt der Philosophieprofessorin Kathleen Stock geführt hat, wird auch im deutschsprachigen Raum mit harten Bandagen geführt. In der Zeitschrift Geschichte der Gegenwart erklärt die Philosophieprofessorin Jule Govrin, warum Judith Butler gute Gründe gehabt habe, alle, die wie Stock an der Bedeutung des körperlichen Geschlechts festhalten, öffentlich als „Faschisten“ zu bezeichnen. Das Problem ist, dass Govrin Intersexualität, Transsexualität und Transpersonalität vermischt und Stock vorhält, sie würde Transsexuellen das Existenzrecht bestreiten, was diese nie getan hat. So wendet sich ihr Vorwurf gegen sie selbst.

          Thomas Thiel
          Redakteur im Feuilleton.

          Auch in der studentischen Szene ist es mittlerweile ein beliebtes Spiel, all jene, die den Körper nicht aussortieren wollen, mit dem Vorwurf der Transphobie niederzubügeln. An der Universität Halle stellten drei Gruppen des Studierendenrats, die Offene Linke Liste, die Grüne Hochschulgruppe und die Juso-Hochschulgruppe, am 10. November den Antrag, den seit 27 Jahren bestehenden Arbeitskreis Antifaschismus im Studierendenrat aufzulösen. Dem Arbeitskreis wird die Einladung von Rednern vorgehalten, die „gesellschaftliche Randgruppen herabgewürdigt hätten“, wie es in einer öffentlichen Stellungnahme der Offenen Linken Liste heißt. Ganz konkret lautet der Vorwurf: Transfeindlichkeit, und weil die drei Antragsteller zusammen die Mehrheit im Studentenrat bilden, hat der ungewöhnliche Antrag Aussicht auf Erfolg. Dem Arbeitskreis droht der Entzug der Mittel und der Verlust universitärer Räume für seine Veranstaltungen. Weil er, mit Butler und Govrin gesprochen, in Wirklichkeit faschistoid ist?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Der russische Präsident Wladimir Putin wägt einen Goldbarren: Russland hat zuletzt 3,6 Tonnen Gold verkauft.

          200 Millionen Dollar : Wladimir Putin greift die Goldreserven an

          Russland verkauft Gold im Wert von mehr als 200 Millionen Dollar. Damit sollen Löcher im Haushalt gestopft werden. Wie geht das überhaupt angesichts der Sanktionen des Westens?
          Arbeit ist nicht alles – nicht nur vor diesem Café in Berlin.

          Generation Z : Faul oder frei?

          Die rätselhafte Generation Z: Was bleibt von den Vorurteilen über ihre Arbeitsmoral und ihre Zukunftsängste übrig, wenn man genauer hinsieht?

          Nach dem Erdbeben : Die Türkei steht nicht allein

          In der Katastrophe legt die Türkei alle politischen Differenzen beiseite. Wird wie nach dem Erdbeben 1999 jetzt das Ende der alten politischen Klasse eingeläutet?