https://www.faz.net/-gyl-9wvd2

Wissenschaftsspionage : Wie weit reicht Pekings Arm?

Zeitweilig in Versuchung: die London School of Economics Bild: Getty

Großbritannien ist besorgt über den Einfluss der chinesischen Regierung auf seine Universitäten. Auch in Deutschland wächst die Vorsicht.

          4 Min.

          Gleich zweimal ist die London School of Economics and Political Sciences (LSE) in jüngster Zeit durch heikle Geldangebote aus China in die Schlagzeilen geraten. Jedes Mal gab es Protest irritierter Akademiker, die um die Unabhängigkeit der Forschung fürchteten. Mitte Februar wurde bekannt, dass die Londoner Hochschule in Gesprächen mit dem Huawei-Konzern steht, der ein Sponsoring angeboten hat für ein Studienprojekt zu der Frage, wie er durch Forschung und Entwicklung „die technologische Führerschaft“ beim 5G-Mobilfunk errungen habe.

          Philip Plickert

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Es ging zwar nur um eine relativ kleine Summe von 105 000 Pfund, doch es zählt die Symbolik einer solchen Spende. Das LSE-Ethikkomitee gab damals grünes Licht, nun jedoch windet sich die Hochschule. Einen Aufstand gab es an der LSE im Herbst, als herauskam, dass der Schanghaier Investor Eric Li, der als Sprachrohr der autoritären KP-Politik bekannt ist, eine Spende von mehreren Millionen Pfund für ein neues China-Programm in Aussicht gestellt hatte. Der Politikprofessor Chris Hughes, früherer Direktor des Asia Research Center der LSE, nannte das Angebot „eine Beleidigung der Intelligenz“ der Londoner Akademiker. Nach dem öffentlichen Aufschrei hat die LSE ihre Pläne nun anscheinend begraben.

          Dabei steht die sozialwissenschaftlich ausgerichtete LSE eigentlich viel weniger in Versuchung, Geld aus China anzunehmen, als die Universitäten mit großen technik- und naturwissenschaftlichen Fakultäten wie Oxford und Cambridge. Gerade in diese forschungsintensiven Universitäten versucht Peking einen Fuß zu bekommen. Das führt zu kritischen Fragen. Die britischen Geheimdienste MI5 und GCHQ sorgen sich wegen möglicher Spionage durch die inzwischen mehreren tausend Gastforscher, die zum Teil Verbindungen zum Militär und zum Verteidigungsministerium der Volksrepublik haben. Besonders heikel ist es bei Forschung in Bereichen wie Künstliche Intelligenz, Supercomputer, Luftfahrt, Mikrowerkstoffen oder anderen Hochtechnologien, die sowohl für zivile als auch militärische Zwecke eingesetzt werden können.

          Gewachsene Präsenz

          Laut einem Bericht der „Sunday Times“, der sich auf Geheimdienstkreise beruft, sollen in den vergangenen Jahren schon bis zu fünfhundert Wissenschaftler aus China an Forschungseinrichtungen mit Militärbezug im Königreich tätig gewesen sein. Allerdings bleiben viele Vorwürfe vage. Kerry Brown, Professor für China-Studien und Direktor des Lau China Institute am Londoner King’s College, sagt daher: „Es gibt viele abstrakte Behauptungen, aber ich habe noch keine spezifischen Fälle von Spionage gesehen.“

          Unzweifelhaft ist die chinesische Präsenz stark gestiegen. Die Zahl der Studenten aus der Volksrepublik an britischen Hochschulen ist auf mehr als 100 000 gewachsen – gut vier Prozent der Gesamtzahl. Sie sind eine bedeutende Finanzierungsquelle der Universitäten. Durch Studiengebühren spülen die Chinesen mehrere Milliarden Pfund im Jahr in die Kassen der Hochschulen auf der Insel. Kein Wunder, dass die Hochschulleitungen sie mit offenen Armen empfangen. Doch es kommt auch zu Spannungen. Einige Male hat die chinesische Botschaft in London versucht, die Ausladung von ihr missliebigen Rednern an britischen Hochschulen zu erreichen. Wie weit reicht also der Arm Pekings auf der Insel?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.