https://www.faz.net/-gyl-ajx5r

Akademischer Mittelbau : Ein Weg aus dem Dilemma

  • -Aktualisiert am

Protest gegen Zeitverträge als Dauerzustand für den akademischen Mittelbau in Berlin Bild: Kay Herschelmann

Die Hochschulen können die prekäre Lage des akademischen Mittelbaus ohne Qualitätsverluste und gesetzlichen Zwang verbessern. Drei konkrete Vorschläge vom Präsidenten der Universität Potsdam.

          4 Min.

          Die unter dem Hashtag IchBinHanna geführte Debatte um die arbeitsrechtlichen Regelungen im sogenannten akademischen Mittelbau hält an. Eine Regelung im novellierten Berliner Hochschulgesetz, die mehr Dauerstellen für frisch Promovierte verspricht, hat es in Rekordzeit zum Bundesverfassungsgericht geschafft. Nahezu wöchentlich wird über die Entwicklungen in der Presse berichtet. Beim Schlagabtausch der Akteure – Gewerkschaften, Hochschulleitungen, Lobbygruppen der Betroffenen – gerät allerdings oft aus dem Blick, was eigentlich die Ziele einer möglichen Reform sein sollten. Es kann ja nicht um persönliche Vorteile Einzelner gehen, egal ob es sich um Professorinnen, Postdoktoranden oder Doktoranden handelt. Ziel ist wie stets im öffentlichen Hochschulwesen die Maximierung des Gemeinwohls. Denn wir Hochschulen stehen im Dienst der Gesellschaft, die Bürger finanzieren uns mit ihren Steuern.

          Insofern kann es nicht primär um ­Vertragslaufzeiten, Dauerstellenquoten oder Übernahmegarantien gehen, sondern um die Frage, welche Regelungen die besten Bedingungen für die akademische Lehre und Forschung schaffen. Dass Hochschulen auch attraktive Arbeitgeber sein sollten, ist von daher nicht Ziel, sondern Mittel zu dem Zweck, die qualifiziertesten Personen für eine zeitweise oder dauerhafte Tätigkeit an der Hochschule zu gewinnen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Sie sieht das Ansteckungsrisiko auch für Dreifachgeimpfte: Die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek

          Virologin Ciesek warnt : „Ansteckungsrisiko so hoch wie nie“

          Die Infektionszahlen sind so hoch wie nie. Die Gefahr einer Ansteckung rückt damit näher, warnt die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek. Doch die neuen Quarantäneregeln für Geboosterte passen nicht dazu.
          Im Parlamentarischen Rat vor Gründung der Bundesrepublik Deutschland war die Zentrumspartei 1948 noch vertreten.

          Comeback nach 64 Jahren : Die Zentrumspartei ist wieder da

          Ein früherer AfD-Abgeordneter beschert der Partei nach 64 Jahren die Rückkehr in den Bundestag. Die älteste deutsche Partei war das politische Sprachrohr der Katholiken im Kaiserreich und in der Weimarer Republik. Wofür steht sie heute?