https://www.faz.net/-gyl-a45ua

Nur zwei Drittel bewilligt : 120.000 Studierende haben Corona-Überbrückungshilfe beantragt

  • Aktualisiert am

Studentischer Protest in Hanover Bild: dpa

Einem Bericht des Deutschen Studentenwerks zufolge konnte nur ein Teil der Anträge auf Corona-Hilfe bewilligt werden. Dreißig Prozent der Gesuche kamen von ausländischen Studierenden.

          1 Min.

          Fast 120.000 Studierende haben einem Bericht des Deutschen Studentenwerks (DSW) zufolge von Juni bis September Corona-Nothilfen bei den Studentenwerken beantragt – teilweise sogar mehrfach. Insgesamt wurden laut DSW rund 244.000 Anträge gestellt. Dabei wurde die Überbrückungshilfe des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) in 150.000 Fällen an Studierende in pandemiebedingter Notlage ausbezahlt.

          Von den Anträgen auf Corona-Hilfe entfielen dem Bericht zufolge 30 Prozent auf ausländische Studierende. Insgesamt wurden demnach bisher rund 65 Millionen Euro als nicht rückzahlbarer Zuschuss an Studierende ausbezahlt, insgesamt standen 100 Millionen Euro zur Verfügung. Wie die Funke-Zeitungen unter Berufung auf das DSW berichteten, wurden 63 Prozent der Anträge bewilligt und 36 Prozent abgelehnt. Bei einem Prozent laufen demnach noch Nachfragen.

          Bei mehr als der Hälfte der abgelehnten Anträge befanden sich die Studierenden dem Bericht zufolge zwar in einer finanziellen Notlage, diese war aber keine Folge der Pandemie. DSW-Generalsekretär Achim Meyer auf der Heyde sagte: „Für diese Studierenden brauchen wir dringend eine strukturelle Reform der Studienfinanzierung.“

          Die Überbrückungshilfe war als befristetes Instrument für Studenten in Not vom BMBF aufgestellt worden. Studierende, die eine Notlage durch die Pandemie nachweisen konnten, konnten die Finanzspritze in den Monaten Juni, Juli, August und September beantragen. Das Hilfsprogramm ist Ende September ausgelaufen. Insgesamt waren 1.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beim DSW mit der Überbrückungshilfe betraut.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wer die Zeit und das Geld hatte, hat sich in diesem Sommer gerne im eigenen Pool gesonnt.

          Vermögensvergleich : Wie reich sind Sie wirklich?

          Neue Zahlen zeigen, wie sich das Vermögen der Deutschen über das Leben entwickelt. Schon mit einem abbezahlten Haus und einer Lebensversicherung können Sie zu den oberen zehn Prozent gehören. Testen Sie selbst, wo Sie in Ihrer Altersgruppe stehen!
          Der Apfel: Das Firmenlogo von „Apple“

          Aktiensparpläne : Alles auf Apple

          Je länger es keine Zinsen gibt, desto mehr Leute setzen auf Sparpläne. Außer ETF besparen Anleger auch zunehmend Einzelaktien. Das kann gefährlich werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.