https://www.faz.net/-gyl-a4la6

EU-Wissenschaftsetat : Sparsamkeit würde uns Milliarden kosten

  • -Aktualisiert am

Wahrzeichen der europäischen Wissenschaft: das Atomium in Brüssel Bild: AP

Die Europäische Union will ihren Wissenschaftsetat kürzen. Das würde Europa teuer zu stehen kommen. Ein Gastbeitrag der deutschen, niederländischen und österreichischen Hochschulrektorenkonferenz.

          3 Min.

          Eigentlich scheint es der europäischen Wissenschaft im Oktober 2020 gutzugehen. In der Corona-Krise ist ihre existentielle Bedeutung überdeutlich; die Auszeichnung europäischer Forscher und Forscherinnen mit Nobelpreisen bestätigt ihre Leistungsfähigkeit. Können sich die europäischen Wissenschaftler also zurücklehnen und entspannen? Im Gegenteil: Die Wissenschaft in Europa steht vor einem Jahrzehnt fehlgeleiteter europäischer Sparsamkeit bei Forschung, Innovation und Hochschulbildung. Das gefährdet unsere zukünftige Leistungsfähigkeit.

          Zwischen dem Europäischen Parlament und dem Europäischen Rat wird über die Zukunft der europäischen Forschung und Hochschulbildung im Mehrjährigen Finanzrahmen der EU verhandelt. Was technisch klingen mag, wird konkrete, langfristige und schmerzhafte Folgen für die gesamte Gesellschaft haben. Denn die Entscheidung wird uns bis 2028 begleiten – und durch den dann eingeschlagenen Weg sogar darüber hinaus.

          Dabei ist eine ausreichend ausgestattete Forschung der Schlüssel, um erfolgreiche Lösungen für die drängendsten globalen Herausforderungen wie den Klimawandel und den Ausbau digitaler Infrastrukturen entwickeln zu können. Achtzig Prozent der EU-Exporte sind von technologiebasierten Industrien abhängig. Die technologische Entwicklung kann nur auf dem starken Fundament von Grundlagen- und angewandter Forschung gedeihen. Sie setzt eine Hochschulbildung voraus, die Kompetenzen für das digitale Zeitalter vermittelt: Problemlösungsfähigkeit, kritisches Denken, Kreativität.

          Zwei wichtige Säulen

          Um auf lange Sicht weiterhin in der Weltklasse mitzuspielen, sind gerade im Hinblick auf geopolitische Entwicklungen ausreichende Mittel unerlässlich. Die Vereinigten Staaten stehen hier an der Spitze, und seit 2017 hat China mit Investitionen in Forschung und Innovation von 370 Milliarden Euro die EU mit ihren 320 Milliarden auf den dritten Platz verwiesen. Es gilt, künftige technologische Abhängigkeiten zu vermeiden. Wir müssen durch eine starke eigene Wissenschaftsbasis sicherstellen, dass unsere demokratischen Grundrechte und humanistischen Werte wie Freiheit, Transparenz, Privatsphäre und offene Zusammenarbeit garantiert und weiter gestärkt werden.

          Deshalb lehnen wir die Entscheidung unserer Regierungen kategorisch ab, die Mittel für die europäische Zusammenarbeit in Bildung, Forschung und Innovation zurückzufahren. Nimmt man zum Mehrjährigen Finanzrahmen noch die Kürzungen im Zusammenhang mit dem EU-Wiederaufbaufonds „Next Generation EU“ hinzu, so würden den europäischen Programmen für Studierendenmobilität und Hochschulzusammenarbeit, Forschung und Innovation zukünftig insgesamt 16,9 Milliarden Euro verlorengehen.

          Die Stärke unseres europäischen Wissenschafts- und Innovationssystems beruht auf zwei Säulen: einer exzellenten nationalen Wissenschaftsbasis in Verbindung mit einer engen europäischen Zusammenarbeit. Kürzungen im europäischen Haushalt lassen sich nicht durch nationale Investitionen ausgleichen. Mit den neu gegründeten Europäischen Hochschulallianzen wollen die Europäische Kommission und die EU-Mitgliedstaaten zum Beispiel die Zusammenarbeit zwischen den Hochschulen in Europa auf ein neues Niveau heben. Die Finanzierung dieser ehrgeizigen Netzwerke ist jedoch durch die Kürzungen gefährdet.

          Noch ist es nicht zu spät, den Kurs zu ändern

          In einer Welt, die komplexer und schnelllebiger geworden ist, brauchen wir junge Menschen mit der Fähigkeit zu kritischem Denken und der Wertschätzung für europäische und internationale Zusammenarbeit. Das Programm Erasmus+ bietet hierzu einen wichtigen Beitrag, indem es dafür sorgt, dass Studierende ihren Horizont erweitern und interkulturelle Kompetenzen erwerben können. Schon mit den bisher vorgesehenen Mitteln hätten in den nächsten sieben Jahren nur fünf Prozent aller Studierenden mobil sein können. Mit den Kürzungen würde diese Zahl noch geringer ausfallen.

          Die Studie des wissenschaftlichen Dienstes der EU-Kommission „The Grand Challenge – The design and societal impact of Horizon 2020“ ergab, dass jeder in die europäische Forschung investierte Euro ein Wirtschaftswachstum von 13 Euro generiert. Wer würde eine solche Investition ablehnen mit dem Ziel, zu „sparen“? Das geschieht, wenn unsere Regierungen 16,9 Milliarden Euro für die europäische Bildung und Forschung kürzen. Der Studie zufolge werden unsere Gesellschaften dadurch bis zu zweihundert Milliarden Euro an wirtschaftlichem Mehrwert verlieren. Die Kürzungen werden zu einer stärkeren technologischen Abhängigkeit führen und die Klimawende und das Erreichen der Nachhaltigkeitsziele erheblich erschweren. Außerdem gefährden sie Qualität und Stärke unserer Grundlagenforschung.

          Die entscheidenden Verhandlungen zum Mehrjährigen Finanzrahmen der EU sind derzeit im Gange. Noch ist es nicht zu spät, den Kurs zu ändern. Wir fordern unsere Regierungen auf, den Wert von Bildung, Forschung und Innovation auf europäischer Ebene anzuerkennen und gemeinsam mit dem Europäischen Parlament durch eine Rücknahme der Kürzungen die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft zu stellen.

          Hier finden Sie die Langversion des Beitrags.

          Weitere Themen

          Was SPD, Grüne und FDP mit Deutschland vorhaben

          Ampel-Koalition : Was SPD, Grüne und FDP mit Deutschland vorhaben

          SPD, Grüne und FDP sind sich einig. Sie wollen eine Solardachpflicht einführen, das Wahlalter auf 16 Jahre senken – an der Schuldenbremse soll nicht gerüttelt werden. Ein Überblick über die Inhalte des Koalitionsvertrags.

          Topmeldungen

          Altenheim in Bayern: Die Bewohner sollen sich sicher fühlen können. Ist eine Impfpflicht hierfür sinnvoll?

          Neues Infektionsschutzgesetz : „Dann bitte alle impfen“

          Die Spritzenpflicht in Pflege und Kliniken kommt. Die Branche begrüßt das größtenteils, fordert aber, dass auch andere Gruppen mit einbezogen werden: Denn nur so könne man den höchstmöglichen Schutz für alle erreichen.
                        Freundliche Begrüßung für die Kameras: Wladimir Putin und Joe Biden am Dienstag zu Beginn ihres digitalen Gesprächs

          Videogipfel : Putins Linien und Bidens Optionen

          Nach dem Videogipfel der beiden Präsidenten gibt es nur eine knappe amerikanische Erklärung. Sie klingt wie die Statements vor dem Gespräch. Zumindest soll weiter geredet werden.