https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/hochschulen-weniger-studierende-mehr-erstsemester-18498558.html

Trendwende an den Hochschulen : Weniger Studierende, mehr Erstsemester

  • Aktualisiert am

In den begehrten Hochschulveranstaltungen wird es nach den neuesten Studierendenzahlen zumindest etwas leerer. Bild: dpa

Seit dem Wintersemester 2007/2008 hat sich laut Statistischem Bundesamt zum ersten Mal wieder die Zahl der Studierenden verringert – außer an zwei Hochschultypen. Die Erstsemesterzahlen haben sich erholt.

          1 Min.

          Zum ersten Mal seit 15 Jahren ist die Zahl der Studierenden in Deutschland zurückgegangen. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Frankfurt berichtete, sind im laufenden Wintersemester ein Prozent weniger Studierende eingeschrieben als im Vorjahr. Damit hat sich die Studierendenzahl den Statistikern zufolge seit dem Wintersemester 2007/2008 erstmals wieder verringert.

          Nach ersten Ergebnissen des Bundesamtes sind aktuell 2,9 Millionen Studentinnen und Studenten an einer Hochschule in Deutschland eingeschrieben, rund 30.400 weniger als im Wintersemester 2021/2022. Dabei verläuft die Entwicklung in den einzelnen Hochschularten unterschiedlich: An Universitäten sind es 1,8 Prozent weniger, an Fachhochschulen sind es 0,2 Prozent mehr, an Verwaltungsfachhochschulen sind 1,1 Prozent weniger, an Kunsthochschulen 1,4 Prozent mehr.

          Trotz des Rückgangs bei der Gesamtzahl hat sich die Erstsemesterzahl nach ersten vorläufigen Ergebnissen um 0,4 Prozent leicht erhöht. Im Studienjahr 2022 (Sommer- und Wintersemester) nahmen 474.100 Personen erstmals ein Studium an einer deutschen Hochschule auf. Das waren 1800 mehr als im Vorjahr. Damit stieg die Studienanfängerzahl erstmals wieder, nachdem sie vier Jahre rückläufig war. Grund könnte sein, dass nach dem Ende der Corona-Beschränkungen wieder mehr Studierende aus dem Ausland nach Deutschland kommen.

          Den Generalsekretär des Deutschen Studentenwerks (DSW), Matthias Anbuhl, beunruhiget der Rückgang bei den Gesamtzahlen: „Wir dürfen nicht nur auf die Zahlen der Studienanfänger/-innen schauen, sondern müssen den jungen Menschen auch einen erfolgreichen Studienabschluss ermöglichen. Die Studierenden befinden sich in der schwierigsten sozialen Lage seit Jahrzehnten. Studienabbrüche aus Geldmangel kann sich unsere Gesellschaft nicht leisten.“ Nötig sei daher „ein Paket aus finanziellen Hilfen, mit einem existenzsichernden BAföG, das auch zu veränderten Studienwirklichkeiten passt“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.