https://www.faz.net/-gyl-7l79o

Hochschule : Ausländer lieben deutsche Universitäten

  • Aktualisiert am

Beliebter Austausch: International Day an der Universität Viadrina in Frankfurt an der Oder. Bild: dpa

Immer mehr ausländische Studenten sagen, Deutschland sei ihr Traumland. Die meisten kommen aus China.

          1 Min.

          Deutschland ist für mehr ausländische Studierende der Favorit unter allen Studienländern gewesen als noch vor drei Jahren. Fast zwei Drittel (61 Prozent) der im Sommersemester 2012 befragten Ausländer, die zum Studium nach Deutschland gekommen waren, nannten Deutschland ihre erste Wahl, wie das Bundesbildungsministerium am Freitag in Berlin mitteilte.

          In der vorherigen Befragung 2009 war Deutschland erst für 47 Prozent der Bildungsausländer das Lieblingsziel. Es kamen auch wieder mehr ausländische Studierende: Ihre Zahl stieg von 180 222 im Jahr 2009 auf 192 853 in 2012.

          Am meisten aus China

          Bei den Herkunftsländern liegt China vorne, gefolgt von Russland, Österreich, Bulgarien, Polen, der Türkei und der Ukraine sowie Indien. Erstmals hat auch Brasilien den Sprung unter die Top 20 geschafft, wie das Ministerium gemeinsam mit dem Deutschen Studentenwerk (DSW) berichtete.

          Die ausländischen Studierenden waren 2012 auch zufriedener mit den Unterstützungsangeboten. Positiv über die Informationen zum Aufenthaltsrecht äußerten sich 59 Prozent (2009: 17 Prozent). Die Hilfe im Umgang mit Behörden würdigten 70 Prozent (2009: 43 Prozent). „Das ist auch auf ein Umdenken in den Ausländerbehörden der Städte und Kommunen zurückzuführen“, erläuterte DSW-Sprecher Stefan Grob.

          Wenig Geld im Gepäck

          Die Ausländer stehen im Studium aber zugleich weiterhin vor großen Schwierigkeiten. So müssen sie mit durchschnittlich 749 Euro im Monat auskommen. Einheimischen Studierenden stehen im Schnitt 864 Euro zur Verfügung. Wie auch in früheren Befragungen nennen sie als Probleme die Wohnungssuche, mangelnden Kontakt zu deutschen Studierenden, die Orientierung im Studiensystem und die Finanzierung des Studiums.

          „Der Hochschulpakt, gute Arbeitsmarktchancen und ein immer aufnahmefreundlicheres Klima haben dazu geführt, dass Deutschland seine Stellung als attraktiver Studienstandort weiter ausgebaut hat“, erklärte Bildungsministerin Johanna Wanka (CDU).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sankt Moritz ist einer der Hotspots für Immobilienkäufe in Skigebieten.

          Hohe Nachfrage : Sankt Moritz wird noch teurer

          Auch in Skigebieten wird gern Eigentum gekauft. Die Preise wurden auch durch Corona getrieben, besonders die Schweiz steht hoch im Kurs. Das sind die Trends der Reichen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.