https://www.faz.net/-gyl-9f9ej

Grüne Start-ups : „Mittlerweile gibt es in Deutschland ein Ökosystem an nachhaltigen Start-ups“

  • Aktualisiert am

Bild: Borderstep Institut/Joern Neumann

Alexander Schabel leitet am Borderstep Institut in Berlin das Portal für die „grüne“ Gründerszene Start-Green.net. Im Gespräch erzählt er, wie der Einstieg bei Start-ups mit Nachhaltigkeitsanspruch gelingt.

          4 Min.

          Herr Schabel, Sie arbeiten am Borderstep Institut. Die anwendungsorientierte Forschungseinrichtung beschäftigt sich mit Innovations- und Entrepreneurshipforschung – und will zur grünen Transformation von Wirtschaftsprozessen und Lebensstilen beitragen. Wie sind Sie selbst auf das Thema Nachhaltigkeit aufmerksam geworden?

          Die Auseinandersetzung mit dem Thema Nachhaltigkeit begann für mich mitten in meinem Bachelorstudium. Ich hatte zwar grundsätzlich Freude an den Inhalten meines Studiengangs International Business, merkte allerdings bald, dass ein allzu traditioneller Blick auf unser Wirtschaften Schwächen hat. So werden etwa die ökologischen und sozialen Auswirkungen unseres Konsums nicht hinreichend berücksichtigt. Ich begann vieles kritischer zu betrachten und interessierte mich nach und nach für Fragen der Nachhaltigkeit. Ich wollte mehr darüber wissen, wie sich unser Wirtschaften auf Umwelt und Gesellschaft auswirkt, und verstehen, welche Lösungen es für diese großen Herausforderungen unserer Zeit gibt. In meinem Master habe ich darauf meinen Schwerpunkt gesetzt.

          Wie wichtig ist es, wenn man im Bereich Nachhaltigkeit arbeiten möchte, sich damit schon im Studium zu beschäftigen?

          Grundsätzlich ist es sicher hilfreich, sich frühzeitig mit dem Thema Nachhaltigkeit zu beschäftigen. Der Bereich hat sich in den vergangenen Jahren weiter professionalisiert und verlangt zunehmend nach Personen, die ein gutes Verständnis von den komplexen Zusammenhängen und Methoden haben. Als reiner Überzeugungstäter hat man es heutzutage sicher schwerer als noch vor einigen Jahren. Ein Studienschwerpunkt im Bereich Nachhaltigkeit bereitet einen besser auf die Jobsuche vor und zeigt potentiellen Arbeitgebern, dass ein echtes Interesse an der Thematik besteht.

          Nachhaltige Unternehmen fokussieren sich meist auf technische oder soziale Fragen. Können Sie die beiden Bereiche „Green Technology“ und „Social Entrepreneurship“ kurz beschreiben und erklären, wo die Unterschiede und Gemeinsamkeiten bei den Geschäftsmodellen liegen?

          Der Begriff „Social Entrepreneurship“ hat in den vergangenen Jahren stark an Sichtbarkeit gewonnen, was sehr zu begrüßen ist. Eine trennscharfe Definition zwischen „grünen“ und „sozialen“ Unternehmen und Start-ups ist jedoch schwierig – und in vielen Fällen auch nicht unbedingt notwendig. Beide Arten von Unternehmen haben die Gemeinsamkeit, Lösungen für die ökologischen und sozialen Herausforderungen unserer Zeit zu entwickeln. Manche Unternehmen tun dies, indem sie grüne Technologien entwickeln, andere, indem sie wirtschaftlich oder gesellschaftlich benachteiligte Personen unterstützen. Oft geht auch beides Hand in Hand, wie zum Beispiel bei der Entwicklung und dem Vertrieb von innovativer Solartechnik in Afrika. Meiner Ansicht nach sollten sowohl bestehende Unternehmen als auch Start-ups ökologische und soziale Aspekte im Kern ihres Geschäftsmodells verankern. Nur so kann eine langfristige Zukunftssicherung erreicht werden. Eine gute Basis für die Auseinandersetzung bilden beispielsweise die globalen Nachhaltigkeitsziele – die „Sustainable Development Goa­ls“(SDGs) der Vereinten Nationen.

          Wo finden Berufseinsteiger Informationen zu nachhaltigen Start-ups?

          Mittlerweile gibt es in Deutschland – und international – ein vielfältiges Ökosystem an nachhaltigen Start-ups. Eine gute Übersicht hierzu bietet unsere Plattform Start-Green.net. Hier finden sich über 1000 Profile von nachhaltigen Start-ups und Netzwerkorganisationen. Potentielle Bewerber im Bereich Nachhaltigkeit sollten darauf achten, dass sie ihr Interesse an der Thematik möglichst glaubhaft und mit praktischen Erfahrungen untermauern können. Hilfreich kann beispielsweise die aktive Mitarbeit in einer passenden Studierendenorganisation oder einer Umweltschutzorganisation sein.

          Inwiefern weicht eine Bewerbung bei einem (nachhaltigen) Start-up von der bei einem klassischen Unternehmen ab?

          Ein ordentlich verfasster und interessanter Lebenslauf ist auch bei nachhaltigen Start-ups unerlässlich. Abweichend zu klassischen Unternehmen haben Bewerberinnen und Bewerber allerdings oft die Chance, mit individuellen Erlebnissen, Überzeugungen und Erfahrungen zu punkten.

          Wo gibt es in Deutschland die meisten nachhaltigen Start-ups?

          In unserem Green-Economy-Gründungsmonitor untersuchen wir gemeinsam mit der Universität Oldenburg regelmäßig Indikatoren und Entwicklungen zu Gründungen in den Bereichen erneuerbare Energien, Energieeffizienz, Kreislaufwirtschaft und weiteren Feldern der Green Economy. Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Hamburg weisen im Zeitraum 2006 bis 2016 die höchste Gründungsintensität bei grünen Gründungen auf. Bei den absoluten Zahlen liegen die größeren Städte und Ballungsräume grundsätzlich vorne. Auf Start-Green haben wir beispielsweise über 200 registrierte nachhaltige Start-ups aus Berlin aufgelistet.

          Auf was muss man sich als Bewerber im Bewerbungsgespräch einstellen?

          Ein Bewerbungsgespräch im Bereich Nachhaltigkeit ist grundsätzlich vergleichbar mit dem „normalen“ zu erwartenden Ablauf. In einem Gespräch lernen sich beide Seiten kennen und erläutern sowohl Details zum Lebenslauf als auch zum Unternehmen. Oft ist die Bewerbung mit einer kleinen Aufgabe verbunden, die vor dem Gespräch oder vor Ort bearbeitet wird. Manche Start-ups geben einem die Gelegenheit, einen kurzen Rundgang durch die Räumlichkeiten zu machen und dabei das Team kennenzulernen.

          Sie sind selbst unter die Gründer gegangen. Was ist das Nachhaltige an Ihrer Idee „Sabbatic“?

          Seit jeher bin ich sehr viel gereist und hatte oft die Möglichkeit, unterschiedliche Kulturen und Arbeitswelten kennenzulernen. Ich bin fest davon überzeugt, dass es im Lichte unserer steigenden Lebenserwartung und der immer komplexeren Anforderungen auf dem Arbeitsmarkt wichtig sein wird, sich kontinuierlich weiterzubilden und neue Fähigkeiten zu entwickeln. Zudem werden wir auch längere Auszeiten benötigen, um uns neu zu fokussieren und zu erholen. Sabbaticals sind ein wichtiges Mittel hierfür und können meiner Überzeugung nach einen großen Mehrwert für einen selbst, den Arbeitgeber und die Gesellschaft liefern. Sie ermöglichen zudem den nötigen zeitlichen Rahmen, um eine tiefere Auseinandersetzung beim Reisen zu fördern. Langsames und ressourcenschonendes Reisen kann einen wichtigen Beitrag zur Reduktion von ökologischen und sozialen Problemen des heutigen Massentourismus leisten. Hierfür versuchen wir bei Sabbatic Lösungen zu entwickeln.

          Das Interview führte Julia Hoscislawski.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Tichanowskaja abgetaucht : Wieder Gewalt in Belarus

          Bei Protesten in Belarus sind Sicherheitskräfte neuerlich mit Blendgranaten und Tränengas gegen Demonstranten vorgegangen. Ein Mensch starb. Der Geheimdienst behauptet derweil, einen Angriff auf das Leben von Lukaschenkas Gegnerin verhindert zu haben.
          Die Polizei geht am Montag in Beirut gegen Demonstranten vor, die gegen die Regierung protestieren.

          Proteste gegen Regierung : Libanons skrupelloses Machtkartell

          Seit vielen Jahren plündert eine korrupte politische Klasse ungestört den Libanon aus. Auch der Rücktritt der derzeitigen Regierung wird daran nichts ändern. Selbst Todfeinde verbünden sich für den Machterhalt.
          Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Lauenau zapfen Löschwasser aus dem Tank eines ihrer Einsatzfahrzeuge.

          Wassernotstand : Muss der Pool leer bleiben?

          In einigen Gemeinden ist der Wassernotstand ausgebrochen. Gärten können nicht gewässert werden, ein Freibad musste schließen. Droht das im ganzen Land?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.