https://www.faz.net/-gyl-8itq7

Beliebte Arbeitgeber : Fertig mit dem Studium - ab zu Google!

  • Aktualisiert am

Schön bunt und schön attraktiv: „Lego Lounge“ im Büro von Google in Zürich in der Schweiz. Bild: Foto Google

Wo wollen Studenten am liebsten arbeiten? Für die angehenden Ökonomen und Ingenieure gilt: Google schlägt Apple. Und wer schafft es sonst noch unter die Top 5?

          1 Min.

          Studenten wollen später am liebsten bei Google arbeiten. Dass in diesem Satz ein Stückchen Wahrheit steckt, zeigt eine neue Umfrage unter mehr als 260.000 Studenten in 12 Ländern. Herausgekommen ist: Zumindest unter den Studenten der Wirtschaftswissenschaften und den Ingenieurstudenten war Google der absolute Wunsch-Arbeitgeber. Bei den Wirtschaftsstudenten folgte Apple auf Rang zwei, bei den Ingenieurstudenten war es Microsoft.

          Neben IT-Unternehmen schafften es noch zwei Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen, sowie eine Großbank unter die Top 5 bei den Wirtschaftsstudenten. Als einziger Autokonzern kam BMW bei den Ingenieurstudenten unter die besten fünf. Generell büßte die Automobilbranche leicht an Attraktivität ein; so verschlechterten sich etwa Volkswagen und Daimler im Vergleich zum Vorjahr im Ranking. Auch viele Banken müssen damit zurecht kommen, unter Studenten an Beliebtheit zu verlieren. Bei den Nachwuchsökonomen landeten gleich zehn Banken im Vergleich zum Vorjahr auf schlechteren Rängen. Befragt wurden die angehenden Ökonomen und Ingenieure von dem Forschungs- und Beratungsunternehmen Universum.

          Die stärksten Schwankungen in der Beliebtheit bei Studenten zeigten sich bei Konsumgüter-Unternehmen, wobei bestimmte starke „Lifestyle“-Marken besser als andere abschnitten. Beispielsweise konnte Nike bei den jungen Akademikern gut punkten und tauchte im Ranking erstmals auf Platz 16 auf. Die Energiebranche hat hingegen nach dem Einbruch bei den Öl- und Gaspreisen spürbar an Attraktivität verloren. Nur Unternehmen für erneuerbare Energien haben bei den jungen Talenten an Popularität gewonnen.

          Und was müssen die Unternehmen den Studenten bieten, um für sie attraktiv zu erscheinen? Ein ausgeglichener Lebensstil ist der Befragung zufolge das Karriereziel Nummer eins in beiden Studienfeldern für alle Länder mit Ausnahme von Indien und Russland. In Indien wird eine internationale Karriere als wichtiger angesehen und in Russland ist vor allem ein sicherer Arbeitsplatz für die Studenten entscheidend.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Können steigende Rohstoffpreise dazu führen, dass Händler einige Produkte aus ihrem Sortiment streichen?

          Billig einkaufen im Supermarkt : Kampf um jeden Preis

          Händler und Hersteller streiten über die Preise im Lebensmittelhandel. Die könnten im Supermarkt weiter steigen. Die Folgen zeigen sich für den Verbraucher aber auch schon heute: Einige Produkte verschwinden aus den Regalen.
          Chefarztpositionen bedeuten auch weniger Zeit für Patienten und Forschung.

          Unbeliebte Führungsposition : Chefärzte könnten knapp werden

          Immer weniger Mediziner wollen aufsteigen. Im neuen Posten befürchten sie zu wenig Zeit für Patienten und ihre Familien. Zudem bereitet das Studium sie nur unzureichend auf Kompetenzen in Führungspositionen vor.

          Debakel gegen Liverpool : Der schlimme Einbruch von Manchester United

          Manchester United erlebt ein Desaster. Die Fans sind wütend, enttäuscht und desillusioniert. In den Fokus gerät mehr und mehr Trainer Ole Gunnar Solskjaer – selbst wenn er eine Vereinslegende ist.
          „Fifty Shades“ lässt grüßen: Eva Illouz und Dana Kaplan zufolge ist Sadomasochismus inzwischen ein „Mittelklassehobby“.

          Ökonomie und Sexualität : Gibt es also neoliberalen Sex?

          Wie man Selbstwert und Resilienz am besten kultiviert: Eva Illouz und Dana Kaplan spekulieren über die Wirkung eines entspannten Liebeslebens auf Berufsaussichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.