https://www.faz.net/-gyl-9jbe1

Schule : Gewerkschaft warnt vor „dramatischem“ Lehrermangel

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Tausende Stellen bleiben an deutschen Schulen unbesetzt. Laut der Bildungsgewerkschaft GEW könnte sich die Situation noch verschärfen.

          1 Min.

          Die Bildungsgewerkschaft GEW sieht den Lehrermangel in Deutschland als „dramatisch“ an. Auch im zweiten Halbjahr des Schuljahres 2018/19 blieben tausende Stellen unbesetzt, betonte die GEW am Donnerstag in Frankfurt mit Blick auf den bundesweiten Einstellungstermin für Lehrkräfte am 1. Februar. „Der Lehrkräftemangel ist keine Eintagsfliege. Wenn jetzt nicht effektiv gegengesteuert wird, verschärft sich die Situation bis 2025, ja 2030 sogar noch“, sagte die GEW-Bundesvorsitzende Marlis Tepe.

          Am stärksten sei der Lehrkräftemangel an Grund- und Förderschulen sowie beruflichen Schulen. Zudem seien mehrere Tausend Quereinsteiger eingestellt worden, also Personen ohne Lehramtsstudium. Ohne diese Maßnahme wäre „die Mangelsituation noch deutlich zugespitzter“. Meist haben die Quereinsteiger ein akademisches Fach studiert, aber keine pädagogische Ausbildung.

          Für die Qualifizierung dieser Lehrkräfte seien bundesweit einheitliche Standards nötig, forderte die GEW in einem „10-Punkte-Programm“. Das sei auch im Interesse der Quereinsteiger. „Sie sollen nach dieser Qualifizierung und mit entsprechender Berufserfahrung den anderen Lehrkräften gleichgestellt und ebenso wie diese bezahlt werden“, forderte Tepe. Generell müsse der Lehrerberuf „materiell attraktiver“ werden, verlangte die Gewerkschaft mit Blick auf die bevorstehenden Tarifverhandlungen für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.