https://www.faz.net/-gyl-9bw67

Flüchtlinge und Antisemitismus : Wovon man lieber nicht spricht

  • -Aktualisiert am

Objekt wachsender Anfeindung: Rabbiner vor dem Brandenburger Tor in Berlin Bild: dpa

Die Migrationsforschung behandelt Antisemitismus unter muslimischen Flüchtlingen mit spitzen Fingern. Dabei sprechen neue Studien eine deutliche Sprache.

          6 Min.

          Gibt es in Deutschland einen neuen „importierten“ Antisemitismus als Folge der jüngsten Zuwanderung aus islamischen Ländern? Die für die Beantwortung dieser Frage eigentlich Zuständigen, also die Migrations- und Antisemitismusforscher, haben sich lange mit eindeutigen Aussagen zu diesem in der Öffentlichkeit heftig diskutierten Thema zurückgehalten. Es sei noch zu früh, heißt es, die Datenerhebung gestalte sich ohnehin äußerst schwierig, und außerdem gebiete das Thema besondere Zurückhaltung.

          Ein Blick in aktuelle Publikationen hierzu verrät ein entsprechendes Absicherungsbedürfnis ihrer Autoren. Wer über den neuen Antisemitismus der Zuwanderer schreibt, kann sich das offensichtlich nicht erlauben, ohne zunächst stets den alten Antisemitismus der Deutschen mit und ohne Migrationshintergrund zu erwähnen, auch wenn nach dem gar nicht gefragt wird. Zieht man ihn aber als Vergleichsgröße heran, zeigt sich rasch, dass Einstellungsforschung keine exakte Wissenschaft ist. Zwar gelte es als eher gesichert, dass der traditionelle Antisemitismus, der Juden als vermögend, verschlagen und nicht vertrauenswürdig betrachtet, seit längerem auf dem Rückzug ist. Das Ausmaß des verbliebenen Antisemitismus hingegen ist bereits umstritten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ausgezeichnet: Dieses Foto des dänischen Fotografen Mads Nissen, das eine brasilianische Krankenschwester und eine 85 Jahre alte Frau zeigt, ist zum „World Press Photo 2021“ gewählt worden.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.
          In Flensburg zu Hause: Andrea Paluch, Schriftstellerin, Musikerin, Dozentin, Sängerin, geht ihren eigenen Weg.

          Andrea Paluch : Sie geht ihren eigenen Weg

          Andrea Paluch, die Frau von Robert Habeck, hat ein Buch geschrieben. Liest man darin die Zukunft ihres Mannes? Eher nicht – denn Männer sind in dem Buch mit Absicht abwesend.