https://www.faz.net/-gyl-90bo0

China-Kompetenzen : Fit für das Reich der Mitte

  • -Aktualisiert am

Allerdings muss niemand angesichts dieser Entwicklungen die Flinte ins Korn werfen. Die Zahl der potentiellen Stellen für deutsche Bewerber mag gesunken sein, doch wer auf den einschlägigen Jobportalen sucht, findet noch immer etliche Angebote für deutsche Ingenieure, auch ohne chinesische Herkunft. Doch worauf achten die Personalchefs dann bei der Auswahl?

Interkulturelle Flexibilität

„Nach wie vor stehen die fachliche und persönliche Eignung bei der Bewerberauswahl im Vordergrund. Interkulturelle Flexibilität ist dabei ein großer Pluspunkt. Praktika im Ausland oder Auslandssemester im Vorfeld sind sehr wertvoll – und darüber unterhalten wir uns natürlich auch im Bewerbungsgespräch“, erklärt Renata Svoboda, Leiterin Internationales Personalmanagement der Audi AG. Ähnlich sieht es auch Helge Burgbacher, Leiter des Personalwesens der Heilbronner Kaco GmbH, eines deutschen Unternehmens mit chinesischer Muttergesellschaft. Für ihn „sollten eine gewisse Stressresistenz und Eigenständigkeit nachgewiesen sein, zum Beispiel durch verschiedene Praktika. Wer zum Arbeiten nach China geht, muss sich schließlich an ein völlig neues Umfeld gewöhnen.“ Dennis Blöcher, Leiter Personalmarketing bei Stihl, wünscht sich wiederum, „dass sich unsere Mitarbeiter bei einem China-Einsatz auf die Kultur und Werte des Landes einlassen und sich an örtliche Gegebenheiten anpassen können. Deshalb achten wir neben den erforderlichen fachlichen Qualifikationen besonders auf persönliche Eigenschaften, wie zum Beispiel Einstellung, Denkweise, Werthaltung und interkulturelle Kompetenz eines Bewerbers.“

Auslandsaufenthalte im fernen Ausland, egal, in welcher Form und in welchem Land, belegen also, dass der Bewerber nicht nur das Interesse an fremdländischer Kultur mitbringt, sondern auch den reellen Kontakt mit ihr aushält. Wichtig ist aber auch die passende Persönlichkeit, betont Stefan Geiger: „Flexibilität ist in der Tat eine wichtige Eigenschaft, wenn man in China bestehen will. Das kann man jedoch nur bedingt lernen, das gehört auch ein bisschen zum Grundcharakter.“ In Anbetracht der sprachlichen Erwartungen rät Mussenbrock zudem: „Wer seine China-Eignung unter Beweis stellen will, sollte sich bereits im Studium mit der Sprache beschäftigen.“ Dabei gehe es, so Stefan Geiger, auch um die Einsatzfähigkeit: „Sprachkenntnisse fördern die Akzeptanz bei den Kollegen in China und lassen hoffen, dass sich der Angestellte vor Ort souverän bewegen kann. Letztlich fallen Menschen mit Chinesischkenntnissen auch nicht so schnell dem Heimweh zum Opfer.“

Aber auch die Firmen tun heute ihren Teil, dass sich Entsandte in China möglichst schnell einleben. Interkulturelle Vorbereitungsseminare gehören mittlerweile quasi überall zum Standardprogramm vor einem Einsatz in China. Svoboda erläutert: „Wenn feststeht, dass ein Auslandseinsatz in Frage kommt, führen wir ein Beratungsgespräch, um die persönliche Situation des zukünftigen Expats kennenzulernen. Danach folgt ein sogenannter Pre-Assignment-Trip, also eine rund einwöchige Reise an den zukünftigen Einsatzort, an der auch der Partner teilnehmen kann. Parallel kümmern wir uns um ein zweitägiges interkulturelles Training, auch für die begleitende Familie. Außerdem bieten wir die Möglichkeit, einen Sprachkurs zu absolvieren. Ob das schon in Deutschland oder erst in China geschieht, hängt vom individuellen Zeitplan des Mitarbeiters ab.“

Nicht zuletzt gibt es auch einen direkten Weg, der gern übersehen wird: den Einstieg in eine chinesische Firma, also ein Engagement vor Ort, zu chinesischen Bedingungen. Doch auch hier sind Sprachkenntnisse von großem Vorteil – und ein hochkarätiger Abschluss, betont Mussenbrock: „Bisher mussten ausländische Arbeitnehmer mindestens zwei Jahre Arbeitserfahrung vorweisen, um eine Arbeitserlaubnis zu erhalten. Seit Beginn dieses Jahres ist dies nicht mehr so, dafür sollte man aber einen Hochschulabschluss einer Topuniversität mitbringen. China möchte die Topkräfte anziehen, für sie gibt es keine Visumschwierigkeiten.“

Wo werden China-Qualifikationen vermittelt?

Konfuzius-Institute

Die chinesischen Pendants der Goethe-Institute sind mittlerweile an 16 Standorten in Deutschland vertreten und bieten Sprach- und Kulturkurse aller Stufen an. Auch die staatliche Sprachprüfung „Hanyu Shuiping Kaoshi“ (HSK) wird hier auf sechs Niveaustufen abgehalten – wobei die untersten beiden Stufen relativ leicht zu bewältigen sind, in den Bewerbungsunterlagen aber dennoch einen guten Eindruck machen. Außerdem werden diverse Stipendien für Kurz- und Langzeitaufenthalte vergeben. Mehr Infos unter www.konfuzius-institute.de.

DAAD

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) vergibt internationale Stipendien für Studenten in allen Semestern und allen Fächern, unterstützt Auslandspraktika und finanziert Forschungsaufenthalte – natürlich auch nach China. Neben Jahresprogrammen findet man auch Kurzzeitprogramme. Mehr dazu unter www.daad.de.

Sprachreisen

Längst bieten auch europäische Veranstalter Sprachreisen nach China und Taiwan an. Lesen und Schreiben lernt man dort in so kurzer Zeit nicht unbedingt, aber selbst kurze Aufenthalte ab zwei Wochen aufwärts vermitteln verwendbare Grundkenntnisse. Eine Auswahl an Anbietern findet man im Sprachreisefinder des Verbands deutscher Sprachreiseveranstalter unter www.fdsv.de.

Interkulturelle Schulungen und Vorbereitungsseminare

Das Chinaforum Bayern bietet nicht nur regelmäßig Vorbereitungsseminare zu diversen Themen aus der chinesischen Kultur und Wirtschaftswelt an, sondern auch die Fortbildung zum China-Manager (IHK). Zahlreiche Anbieter interkultureller Seminare führen bundesweit ebenfalls Vorbereitungskurse für einen Aufenthalt in China durch. Weitere Informationen bietet die Website des Chinaforums unter www.chinaforumbayern.de.

Tandem-Austausch

Interkulturelle Kompetenz gibt es manchmal auch gratis. Zum Beispiel bei einem Tandem-Sprachaustausch über tandempartners.org, aber auch in den Konfuzius-Instituten oder am Schwarzen Brett der Universität. Ein deutscher und ein chinesischer Part tun sich zusammen und bringen sich gegenseitig die jeweilige Muttersprache bei. Das kann in eine gute Freundschaft münden, aber auch eine zähe Angelegenheit sein. In jedem Fall ist eine gute Portion interkultureller Kontakt dabei und wenig finanzielles Risiko – und auch im Lebenslauf macht es sich gut.

Weitere Themen

Topmeldungen

Zur Verteidigung gegen China bereit: Taiwans Präsidentin  Tsai Ing-wen bei einer Militärübung.

Chinas Konflikt mit Amerika : Nach Hongkong jetzt Taiwan?

Auch die militärischen Spannungen zwischen China und Amerika nehmen gefährlich zu. Ein gewaltsamer Konflikt der beiden Supermächte im südchinesischen Meer scheint nicht mehr ausgeschlossen.

Neuer und Flick mahnen : Die gefährliche Lage beim FC Bayern

Vor den entscheidenden Spielen in der Champions League herrscht beim FC Bayern große Zuversicht. Doch es gibt auch kritische Töne. Torhüter Manuel Neuer äußert sich derweil zu seinem umstrittenen Urlaubsvideo.
Demo am 1. August in Berlin

„Querdenken 711“ : Und wieder die Politiker!

Eine Initiative peitscht Bürger in der Corona-Pandemie auf, um sie zu ihren Demos zu locken. Doch angebliche Belege sind gefälscht, Fotos aus dem Zusammenhang gerissen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.