https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/feierabend-grenze-zwischen-arbeit-und-freizeit-verschwimmt-17312347.html

„Work-Live-Blending“ : Der Feierabend ist in Gefahr

  • -Aktualisiert am

„Work-Life-Blending“: Ist das noch Arbeits- oder schon Freizeit? Bild: Jamie Jones/Ikon Images

Die Erholungszeit nach der Arbeit gilt in Deutschland vielen als heilig – aber sie ist bedroht. Wie der Feierabend allmählich ausgehöhlt wird und wie man gegensteuern kann.

          3 Min.

          Have a nice Feierabend“, so endet regelmäßig die späte Business-Englischstunde bei einem deutschen Mittelständler. Tritt nach „Wunderkind“, „Schadenfreude“ und anderen Bezeichnungen also ein weiteres Lehnwort seinen internationalen Siegeszug an? Manches deutet darauf hin. „Für Nichtdeutsche kann der Begriff in der Übersetzung etwas schwammig sein“, hieß es im Herbst 2020 in einem Beitrag der britischen BBC. Titel: „Wie der Feierabend den Deutschen hilft, vom Arbeitsalltag abzuschalten“. Mit leisem Erstaunen wurde darin geschildert, wie sich ausgerechnet dieses hart arbeitende Volk einen entkoppelten Tagesbereich allein für Muße gönnt.

          Aber was schwingt da eigentlich mit? So mancher denkt an das Bier im Bus auf dem Heimweg von der Baustelle. Anderen schießt das Bild eines werbetauglichen Familienidylls am Abendbrottisch in den Kopf. Und dann gibt es da noch den „Feier“-Aspekt: Das Tagwerk ist vollbracht, lasst die Sektkorken knallen! Der Begriff Feierabend kommt aus einer Zeit, in der Bauern und Handwerker am Vorabend eines Feiertages beim Läuten der Glocken innehielten, um Haus, Hof und sich selbst zu reinigen und vorzubereiten. Im 16. Jahrhundert bürgerte sich „Feierabend“ dann als allgemeine Bezeichnung für die Ruhezeit vor der Nacht ein.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Soli-Aktion für Olena Selenska : Sitzen wie eine First Lady

          Das „Vogue“-Cover mit Olena Selenska würde die Kriegszerstörungen als Glamour-Kulisse missbrauchen, hieß es. Jetzt antworten Ukrainerinnen mit der Fotoaktion #sitlikeagirl auf die Vorwürfe – kraftvoll und heimtückisch.
          Sinnblind den Faden verloren: Stephanie Müther (links, 2. Norn) und Kelly God (3. Norn) am Beginn der „Götterdämmerung“.

          Bayreuther Festspiele : Ein Stinkefinger fürs um Deutung bemühte Publikum

          Abschied von der Lesbarkeit der Welt: Nach der „Götterdämmerung“ entlädt sich in Bayreuth der geballte Hass des Publikums auf Valentin Schwarz, den Regisseur des neuen „Rings“. Doch dieses Fiasko erzählt viel über unsere Situation.
          Autoproduktion in China: Noch sind westliche Marken hier tonangebend.

          Unternehmen in China : Kofferpacken für den Ernstfall

          Die wirtschaftliche Verflechtung mit China ist eng, ein Kurswechsel wegen geopolitischer Komplikationen für Unternehmen undenkbar – eigentlich. Intern läuft die Szenarioanalyse in den Konzernzentralen längst auf Hochtouren.