https://www.faz.net/-gyl-adtbe

Forschungsinstitute : Homeoffice-Möglichkeiten „unausgeschöpft“

  • Aktualisiert am

Zu Hause ist es am schönsten? Das finden nicht alle Arbeitnehmer. Bild: dpa

In Städten wie Berlin, Frankfurt oder München könnten mehr als 57 Prozent aller Erwerbstätigen überwiegend oder vollständig von zu Hause arbeiten, ergab eine neue Analyse. Aber oft bleiben die Ballungsräume unter den Möglichkeiten.

          1 Min.

          Homeoffice wird vor allem in Ballungsräumen angeboten - das Potenzial ist aber noch größer. In Städten wie Berlin, Frankfurt, München oder Stuttgart könnten über 57 Prozent aller Erwerbstätigen überwiegend oder vollständig von zuhause arbeiten, ergab eine am Freitag veröffentlichte Analyse des Instituts für angewandte Sozialwissenschaft (Infas) und des Ifo-Instituts. Besonders im Nordwesten der Republik bleiben demnach viele Homeoffice-Möglichkeiten „unausgeschöpft“.

          „In den Ballungsräumen ist der Dienstleistungssektor besonders stark vertreten. Das ist der Bereich, in dem besonders viel von zu Hause gearbeitet werden kann“, erläuterte Ifo-Forscher Jean-Victor Alipour.

          Die Analyse der Homeoffice-Nutzung von Infas und Ifo beruht auf monatlichen Messungen seit Frühjahr 2020. Sie zeigt demnach insbesondere für Berlin und München, dass auch für die umliegenden Kreise eine hohe Quote von mehr als 31 Prozent erreicht wird. Gering ist die Nutzung mit weniger als 21 Prozent in vielen Landkreisen von Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen und Schleswig-Holstein.

          Bundesweiter Anteil liegt bei 28,4 Prozent

          Vor allem in München und Frankfurt gebe es für viele umliegende Landkreise ein „überdurchschnittliches Potenzial“, erklärte Alipour. Auch in Dresden liege das Potenzial über dem Durchschnitt.

          Das Ifo-Institut hatte am Montag den Homeoffice-Anteil für Juni veröffentlicht; er lag vergangenen Monat laut Umfragen unter Unternehmen bundesweit bei 28,4 Prozent.

          ilo/jm

          AFP

          Weitere Themen

          Zerstörung hat Zukunft

          Hanks Welt : Zerstörung hat Zukunft

          Regelmäßig sind wirtschaftliche Transformationsprozesse verbunden mit der Angst vor hoher Arbeitslosigkeit. Doch noch nie sind diese Befürchtungen eingetreten.

          Topmeldungen

          Christian Lindner beim FDP-Parteitag am Sonntag in Berlin.

          FDP vor der Wahl : Lindner will Stimmen aus Überzeugung, nicht aus Kalkül

          Die Freidemokraten sinnieren darüber, wer sie wählt und warum. Aus Taktik sollten die Leute nicht für die FDP stimmen, sagt Parteichef Lindner. Doch die Vorzeichen haben sich während des Wahlkampfs dramatisch verändert.
          Zollfahndung im Einsatz in Köln

          Ermittlungen gegen die FIU : Kapitulation vor den Geldwäschern

          Die Spezialeinheit FIU versagt in der Aufdeckung. Das kann nun auch Finanzminister und Kanzlerkandidat Olaf Scholz schaden. Seit Jahren ist die Zahl der verfolgten Geldwäsche-Delikte rückläufig.
          Blick vom Parlamentsberg auf Kanadas Hauptstadt Ottawa

          Riskante Wette : Trudeau gegen Kanadas Trump

          Der Regierungschef will die Wahl zum Referendum über seine Pandemie-Politik machen. Hat er sich damit verzockt? Es scheint auf jeden Fall eng zu werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.