https://www.faz.net/-gyl-71ato

Fachkräftemangel : Schavan wirbt um spanische Auszubildende

  • Aktualisiert am

Kommt nach Deutschland: Annette Schavan will spanische Lehrlinge für den deutschen Arbeitsmarkt gewinnen. Bild: dapd

In Spanien ist die Jugendarbeitslosigkeit dramatisch hoch, in Deutschland droht ein Fachkräftemangel. Das passt doch gut zusammen, dachte sich Bundesbildungsministerin Schavan - und warb um Auszubildende aus Südeuropa.

          1 Min.

          Mit Auszubildenden aus Spanien will Bundesbildungsministerin Annette Schavan auch den Fachkräftemangel in Deutschland abmildern. Die jungen Iberer, die in ihrer Heimat unter einer dramatisch hohen Jugendarbeitslosigkeit von mehr als 50 Prozent leiden, sollen ihre Chance in der Bundesrepublik suchen können. „Damit können wir unseren Fachkräftebedarf ein bisschen besser decken“, sagte die CDU-Politikerin am Donnerstag im ZDF-„Morgenmagazin“.

          Schavan trifft sich in Stuttgart zu einer Konferenz mit ihrem Amtskollegen José Ignacio Wert Ortega. Ziel sei auch, in Spanien eine duale Berufsausbildung einzuführen, sagte Schavan. Mit rund 50 Experten und Vertretern von Unternehmen, die in beiden Ländern aktiv sind, solle unter anderem geklärt werden, wie viele spanische Jugendliche in Deutschland ausgebildet werden können.

          Viele junge Südeuropäer hegen Auswanderungspläne

          Unter den Studenten spielen ohnehin schon viele Südeuropäer mit dem Gedanken, nach Deutschland auszuwandern. In Griechenland sagt mehr als jeder zweite Absolvent eines technischen Studiengangs, dass er sich nach einer Stelle im Ausland umsehen will. In Spanien und Portugal hegen jeweils mehr als 40 Prozent solche Pläne, in Italien sind es 37 Prozent. Das geht aus der größten Absolventenbefragung Europas hervor, die das Berliner Trendence-Institut jüngst veröffentlicht hat. Mehr als 340.000 Absolventen von Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften an rund 950 Hochschulen nahmen teil.

          Während eines Madridbesuches im Februar hatte auch schon die Bundeskanzlerin Standortmarketing für Deutschland betrieben. Qualifizierte junge Leute würden am deutschen Arbeitsmarkt mit offenen Armen empfangen, hatte Angela Merkel damals gesagt. Das Echo in Spanien war Anfang des Jahres riesig ausgefallen. Kein Wunder: Das Ende des Immobilienbooms und der Niedergang der Bauwirtschaft haben jungen Leute den Zugang zum Arbeitsmarkt nochmals erschwert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Corona-Tourismus auf Mallorca : Heimweh nach der Insel

          Mallorca ist zum touristischen Testlabor für den Umgang mit der Corona-Pandemie geworden. Vor allem die ausbleibenden Besucher aus Deutschland und Großbritannien bringen die Insel und ihre Bewohner in große Not. Ein Besuch.

          EZB-Urteil : Weidmann sieht Forderungen des Verfassungsgerichts als erfüllt an

          Das Bundesverfassungsgericht hat moniert, die EZB müsse die Verhältnismäßigkeit ihrer Anleihekäufe darlegen, andernfalls dürfe die Bundesbank sich nicht mehr daran beteiligen. Kurz vor Ablauf des Ultimatums gibt es nun „grünes Licht“ von der Bundesbank.
          Ehrenpräsident des FC Bayern: Uli Hoeneß

          Uli Hoeneß im Interview : „Fußball wird sich verrückt verändern“

          Im F.A.Z.-Interview erklärt Uli Hoeneß, was er anders als Borussia Dortmund machen würde, dass der FC Bayern keinen Großeinkauf mehr in diesem Jahr wagen wird und warum er einst Maradona nach München holen wollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.