https://www.faz.net/-gyl-9uf4p

Fachkräftemangel : Die neue Macht der Berufseinsteiger

Das süße Leben im Büro. Bild: Illustration Lilly Friedeberg

Bürohund, Wellnesstage und Prämien für Pünktlichkeit: So verwöhnen die Unternehmen ihre jungen Mitarbeiter. Der Wettbewerb um die besten Talente nimmt absurde Züge an.

          7 Min.

          Der Schornsteinfeger war dankbar, dass er genug junge Mitarbeiter gefunden hatte, um seinen Handwerksbetrieb aufrechtzuerhalten. Dass sich überhaupt noch ein Berufseinsteiger für seine wichtige, manchmal aber etwas anachronistisch anmutende Arbeit interessierte, ist in Zeiten des allgegenwärtigen Fachkräftemangels schließlich keine Selbstverständlichkeit. Aber ihm fiel schnell auf: Das Interesse seiner jungen Mitarbeiter bewegte sich in engen Grenzen. Vor acht Uhr war es grundsätzlich noch nicht erwacht. Die Neuen kamen oft so spät, dass er zu einer drastischen Maßnahme griff: Er zahlt ihnen jetzt eine Pünktlichkeitsprämie.

          Corinna Budras
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.
          Sarah Obertreis
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Da kann man schon mal stutzig werden: Pünktlichkeit, Eigeninitiative, Kenntnisse in der Word- und Excel-Nutzung – das waren lange Zeit Voraussetzungen für den Berufseinstieg. Wer das nicht mitbrachte, hatte auf dem Arbeitsmarkt keinen Spaß. In Zeiten des Fachkräftemangels zählen diese Weisheiten nicht mehr. Das führt zu einem bemerkenswerten Wandel. Nicht mehr die Mitarbeiter passen sich an die Berufswelt an, jetzt ist es umgekehrt. Wer sich unter Handwerkern, Büromanagern, Arbeitsvermittlern und Unternehmern umhört, stößt immer wieder auf das gleiche Bild. Ganze Organisationen krempeln sich um, um den Arbeitsalltag an die Kenntnisse und Fähigkeiten der neuen Mitarbeiter anzupassen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt mit Coronapatienten im April 2020

          Anhaltend hohe Todeszahlen : Wer jetzt noch an Corona stirbt

          Noch verzeichnet Deutschland jede Woche mehr als tausend Covid-Todesfälle. Viele sterben weder im Altenheim noch auf der Intensivstation. Doch wo dann? Die Suche nach der Antwort ist kompliziert.
          Scheut keine Kontroverse: Boris Palmer

          Die Äußerungen Boris Palmers : Das macht man nicht

          Zuspitzen ohne zu verletzen will gelernt sein. Das hätte auch Boris Palmer berücksichtigen müssen, meint die Tübinger Sozialbürgermeisterin Daniela Harsch. Eine alte Weisheit lautet: Bestimmte Dinge tut man nicht. Ein Gastbeitrag.