https://www.faz.net/-gyl-73w0d

Kolumne „Expat“ : Sonderangebote satt

Tütenpacker gibt’s nur noch selten: Meistens müssen die Kassiererinnen alles alleine machen. Bild: AFP

Früher waren Expats begeistert von der Einkaufskultur in den Vereinigten Staaten: Service und Freundlichkeit waren dort das A und O, ganz anders als im grummeligen Deutschland. Doch das ist längst Vergangenheit.

          2 Min.

          Das Einkaufen in den Vereinigten Staaten ist ein gespaltenes Vergnügen. Auf der einen Seite kann der Kunde sich der Sonderangebote nicht erwehren. „Buy two, get one free“, Kaufe zwei, bekomme eines kostenlos, ist die beliebteste Form der Rabatte, die nicht nur in Supermärkten beim Kauf von Steaks, Cornflakes oder Erdnussbutter, sondern selbst in gehobenen Modegeschäften beim Kauf von Krawatten oder Anzügen gilt. Die Schnäppchenjagd gehört für Amerikaner zum gelungenen Einkaufserlebnis dazu, und die Autos sind wahrscheinlich nur deshalb so riesig, um die rabattmäßig aufgeblähten Großeinkäufe transportieren zu können. Notgedrungen muss der Kunde sich auch wie ein König fühlen, wenn er in besseren Geschäften den vielfältigen Ansprachen durch die Verkäufer kaum entfliehen kann.

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Auf der anderen Seite lässt die Qualität des Service in vielen Geschäften und gerade in Supermärkten deutlich zu wünschen übrig. In den langgezogenen Gängen zwischen den Regalen einen Verkäufer zu finden gleicht der Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen. Eigentlich lohnt es sich ohnehin nicht. Die Verkäufer sind bei Fragen nach dem Standort eines bestimmten Produkts meist überfragt und wollen den Kunden schnell loswerden. Manche Supermärkte gehen in der Rationalisierung so weit, selbst das Kassieren den Kunden anzulasten, um Personal zu sparen: Der Kunde scannt die Waren selbst ein und legt diese dann auf eine große Waage, die anhand des Gewichts prüft, ob alle Einkäufe erfasst wurden. Eine Kassiererin kann vier Zahlstellen überwachen und bei Problemen helfen - wenn sie anwesend ist.

          Irgendwann setzt der Gewöhnungseffekt ein

          Wehmütig erinnert sich der Korrespondent an die frühen neunziger Jahre, als er erstmals in die Vereinigten Staaten reiste und eine Einkaufskultur kennenlernte, die es in Deutschland damals so nicht gab. An den Kassen standen freundliche Jungen, die die Waren in große Papiertüten packten und sie auf Wunsch und mit einem kleinen Trinkgeld bereitwillig zum Auto trugen oder darauf aufpassten, bis der Kunde zum Einladen vorfuhr.

          Heute gibt es solchen Service nur noch selten. Weil nun die Kassiererin die Waren einpacken muss, dauert das Bezahlen doppelt so lang. Von der Höflichkeit des Personals ist nicht mehr viel geblieben. Oft sind die Gesichter der Kundenbetreuer fast länger und missmutiger, als man es aus Deutschland gewöhnt ist. Das lockere „Hi, wie geht es Ihnen?“ geht den amerikanischen Verkäufern und Kassierern nur noch schwer über die Lippen.

          Tatsächlich drängt sich bei Besuchen in Deutschland der Eindruck auf, dass der Einzelhandel in Service und Freundlichkeit gegenüber den Vereinigten Staaten deutlich aufgeholt hat. Aber vielleicht liegt das nur daran, dass man sich an den Verfall der Einkaufskultur auch gewöhnen kann.

          Weitere Themen

          Rettet eine App die Wochenmärkte?

          „Marktschwärmer“ : Rettet eine App die Wochenmärkte?

          Die Händler flüchten von Wochenmärkten, als Kunden bleiben Senioren und Edelköche. Ein neuer Trend könnte helfen: die „Marktschwärmerei“, bei der App-Alltag und mittelalterlicher Marktgedanke fusionieren.

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Topmeldungen

          Altersvorsorge : Rentenpolitik ohne Kompass

          Die Koalition lobt die Grundrente als einen „sozialpolitischen Meilenstein“. Die Wahrheit ist: Die Grundrente wird weder das Vertrauen in den Generationenvertrag stärken, noch taugt sie als Konzept gegen Altersarmut.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.