https://www.faz.net/-gyl-748b1

Kolumne „Expat“ : Don’t mention the war!

Olympische Sommerspiele: Medaillenausbeute nicht so wichtig - so lange die Deutschen noch schlechter sind. Bild: dpa

Wenn ein Brite merkt, dass vor ihm ein Deutscher steht, dann lobt er erst einmal überschwenglich. Die tollen Autos, BMW, Porsche, die Effizienz, alles funktioniert so gut in Deutschland, die beharrliche Disziplin der Deutschen - und so weiter. Aber dann...

          1 Min.

          Es war während der Olympischen Sommerspiele in London: „Gestern ist mir mal wieder klargeworden, dass ich in diesem Land nicht alt werden kann“, sagte Sandra, eine Freundin, die aus Niederbayern stammt und schon fast zehn Jahre in Großbritannien lebt. Sie hatte die tägliche Olympia-Zusammenfassung der BBC geschaut. Die britische Medaillenausbeute sei noch ziemlich bescheiden, hatte der Moderator, der frühere Fußballprofi Gary Lineker, gemeint. „Aber die gute Nachricht ist: Die Deutschen sind noch schlechter.“

          Marcus Theurer

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Briten sind höfliche Menschen. Das ist sehr angenehm. Aber die Höflichkeit hat auch eine Kehrseite: Sie macht die Briten zugleich zu Weltmeistern im Heucheln. Was sie wirklich denken, sagen sie selten offen. Wenn ein Brite merkt, dass vor ihm ein Deutscher steht, dann lobt er erst einmal überschwenglich. Die tollen Autos, BMW, Porsche, die Effizienz, alles funktioniert so gut in Deutschland, die beharrliche Disziplin der Deutschen - und so weiter.

          Ein belastetes Verhältnis

          Die unterschwelligen Ressentiments werden nur in sozialen Sonderzonen ausgelebt - wie eben im Sport. Wer als Deutscher in Großbritannien lebt, für den ist auf Dauer unübersehbar, dass viele Briten auch sieben Jahrzehnte nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs ein kompliziertes und belastetes Verhältnis zu Deutschland haben. Da ist zum Beispiel der im täglichen Leben allgegenwärtige Nazi-Fimmel der Briten. Man kann das als lustigen Spleen nehmen oder schwer erträglich finden, aber man muss sich damit arrangieren. Es herrscht die ewige Nachkriegszeit. Wer auf der britischen Internetseite des Online-Händlers Amazon unter dem Stichwort „Nazi“ sucht, findet dort 11 400 verschiedene Buchtitel - fünfmal so viele wie auf der deutschen Amazon-Seite.

          Die endgültige Parabel auf die unterdrückte Antipathie der Briten gegenüber den Deutschen hat die betagte Comedy-Serie „Fawlty Towers“ der BBC geliefert. John Cleese spielt einen britischen Hotelier, der eine Gruppe deutscher Touristen beherbergt. Bloß nicht den Krieg erwähnen (“Don’t mention the war!“), schärft er seinen Angestellten ein. Bis er eine Gehirnerschütterung erleidet und es aus ihm herausbricht. Mit ständigen Anspielungen auf Hitler und den Weltkrieg verstört er seine Kundschaft. Deutscher Gast: Warum reden Sie dauernd vom Krieg? Hören Sie auf damit! Hotelier: Sie haben doch damit angefangen. Gast: Habe ich nicht. Hotelier: Ach ja? Wer hat denn Polen überfallen?

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Verwaltungshochhaus vom Volkswagen-Werk in Wolfsburg (Archivbild)

          Musterklage : VW öffnet sich für Vergleich mit Diesel-Kunden

          Der Autohersteller beugt sich dem Druck des Gerichts, das auf einen Vergleich dringt. Der Prozess ist aber schon jetzt zäh für Volkswagen. Inzwischen erwartet der Konzern auch schlechtere Geschäftsaussichten.
          Entspannt im Alter: Damit der Ruhestand nicht zur Armutsfalle wird, soll die private Altersvorsorge reformiert werden – aber wie? (Symbolfoto)

          Geförderte Altersvorsorge : Riester-Reform statt Staatsfonds

          Im Koalitionsvertrag hat die Bundesregierung ein kostengünstiges Standardprodukt versprochen. In der CDU wächst die Sympathie für die Deutschland-Rente. Nun legt die Finanzbranche ein Gegenmodell vor. Die F.A.Z. hat es vorab.
          Hier haben fast alle Schüler einen Migrationshintergrund: Eingangsbereich der Spreewald-Grundschule in Berlin-Schöneberg

          Eine Lehrerin rechnet ab : Woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt

          Kampf gegen Windmühlen: In ihrem Buch „Eine Lehrerin sieht Rot“ zeigt Doris Unzeitig, woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt – und warum sie nach fünf Jahren an der Spreewald-Grundschule in Schöneberg das Handtuch warf.
          An der Stelle des Unglücks: Kerzen und Stofftiere erinnern an den Jugendlichen, der hier in der Münchener Innenstadt von einem Raser totgefahren wurde.

          Raserunfall in München : „Keine Hetzjagd“

          Eine Videoaufnahme von dem Raserunfall in München, bei dem ein Jugendlicher starb, soll die Polizei von Hetzjagd-Vorwürfen entlasten und den Vorsatz des Fahrers belegen. Die Staatsanwaltschaft sieht mehrere Mordmerkmale erfüllt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.