https://www.faz.net/-gyl-9s82g

Akademischer Mittelbau : Der große Frust über die Frist

  • -Aktualisiert am

Vertreter des akademischen Mittelbaus demonstrieren vor der Humboldt Universität Bild: Kay Herschelmann

Das Gesetz für Zeitverträge in der Wissenschaft soll die Ausbeutung des akademischen Mittelbaus begrenzen. In der Praxis fehlt es aber an klaren Vorgaben.

          5 Min.

          Der Sturm auf die Bastille fand nicht statt: Zwar zog im Mai die Initiative „Frist ist Frust“ vor das Bundesministerium für Bildung und Forschung. Auch antworteten im Juni verärgerte Mittelbauvertreter auf einen Beitrag von Albrecht Koschorke und forderten Perspektiven statt Projekte. Anstelle der Revolution kamen freilich die Semesterferien. In der „Bayreuther Erklärung“ sprachen sich die Kanzlerinnen und Kanzler deutscher Universitäten nun kurz vor Vorlesungsbeginn nachdrücklich für das Befristungssystem aus. Nur so lasse sich die Hochschule als qualifizierendes System für nachfolgende Generationen offenhalten.

          Deutliche Kritik kam nicht nur von Betroffenen: Befristet sind viele Hochschulstellen ohne reale qualifizierende Perspektive. Und welche außeruniversitäre Laufbahn eröffnet die Habilitation? Alle Beteiligten wissen nur zu gut, dass es nicht um einfache Rezepte, sondern um Stellschrauben in einem komplexen System geht. Dieses System ist so unübersichtlich wie träge. So werden auch in diesem Wintersemester zahlreiche junge Forscher und Forscherinnen ihre Arbeit unter den Bedingungen des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes aufnehmen, ohne genau zu wissen, worauf sie sich einlassen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Verleger Holger Friedrich hat sich gleich in mehreren Punkten verrechnet.

          „Berliner Zeitung“ : Verleger Friedrich hat sich verspekuliert

          Stasi-Vorwürfe, Interessenkonflikt und nun auch noch eine Abfuhr des Berliner Senats. Für den IT-Millionär Holger Friedrich erweist sich sein Investment in den Berliner Verlag als echtes Problem. Sein Geschäftsmodell steht in Frage.
          Eine Randfigur? Kronprinz Wilhelm von Preußen (r.) mit Joseph Goebbels (M.) und Georg Heinrich von Neufville beim Polizeisportfest 1933 in Berlin

          Coup von Böhmermann : Alles ans Licht

          TV-Moderator Jan Böhmermann hat die vier Gutachten zu den Entschädigungsansprüchen des Hauses Hohenzollern veröffentlicht. Jetzt kann die Öffentlichkeit endlich frei über den Fall diskutieren.