https://www.faz.net/-gyl-6ues4

„Echter Neuanfang“ : Metro-Aufsichtsratschef Kluge tritt zurück

  • Aktualisiert am

Jürgen Kluge Bild: Schoepal, Edgar

Der Chef des Metro-Aufsichtsrates, Jürgen Kluge, legt sein Amt nieder. Kluge wolle einen umfassenden Neubeginn bei der Metro AG ermöglichen, teilte Metro-Großaktionär Haniel am Montag mit.

          1 Min.

          Die Personalquerelen bei Deutschlands größtem Handelskonzern Metro fordern ein weiteres Opfer. Gut eine Woche nach der Rückzugsankündigung des Vorstandsvorsitzenden Eckhard Cordes gab jetzt auch Aufsichtsratschef Jürgen Kluge seinen Abschied bekannt. „Nach den Auseinandersetzungen um die Führung der Metro AG ist es jetzt Zeit für einen echten Neuanfang“, erklärte Kluge am Montag in Duisburg. Mit seinem Rückzug wolle er dafür sorgen, dass die Sacharbeit an der Konzernspitze wieder in den Mittelpunkt rückt. Kluge werde im November aus dem Aufsichtsrat ausscheiden, hieß es.

          Deutschlands größter Handelskonzern sorgte wochenlang mit Personalquerelen für Schlagzeilen. Lange Zeit ließ Großaktionär Haniel Gerüchte unkommentiert, dass Konzernchef Cordes gehen soll.
          Haniel und der zweite Metro-Großaktionär Schmidt-Ruthenbeck sprachen sich dann zwar für eine Vertragsverlängerung mit Cordes aus. Cordes steht dafür aber nicht mehr zur Verfügung. Ausgangspunkt war die Frage, ob der bis Ende Oktober 2012 laufende Vertrag mit Cordes verlängert wird. Wann Cordes nun gehen wird, ist noch unklar.

          In Eigentümerkreisen hieß es, dass ein Nachfolger für den Vorstandsvorsitz zügig ausgewählt werden soll. Zur Metro AG gehören die gleichnamigen Großhandelsmärkte, die Elektronikketten Media Markt und Saturn, der Lebensmittelhändler Real und die Kaufhof-Warenhäuser. Der Konzern hat 280.000 Mitarbeiter, davon 110.000 in Deutschland.
           

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.