https://www.faz.net/-gyl-9r09v

Fortschritte der Biotechnik : Neues aus dem Menschenpark

  • -Aktualisiert am

Faszinationsobjekt des Forscherdrangs: Die Turritopsis nennt man auch die „unsterbliche Qualle“, weil sie aus Zellen am Schirmrand echte Kopien ihrer selbst mit identischer Geninformation absondern kann. Bild: mauritius images / Images & Stor

Die synthetische Biologie verlässt die Labore: Die neue Gentechnik verspricht das Re-Design ganzer Gattungen. Die biopolitische Utopie vom Leben-Machen könnte sich erfüllen – doch in der Öffentlichkeit ist es gespenstisch ruhig.

          6 Min.

          Mit der Geburt der ersten genom-editierten Kinder im chinesischen Shenzhen wurde Ende letzten Jahres eine ethische Grenze überschritten. Dies führte zwar zu großen Protesten in der Scientific Community. Doch der russische Molekularbiologe Denis Rebrikov hat schon weitere Experimente angekündigt, um zukünftige Kinder vor angeborener Taubheit zu schützen.

          Die Erfinderin der „Crispr“-Technik des Genomeditierens, Emmanuelle Charpentier, hat deshalb zu einem weltweiten Moratorium zur Manipulation der menschlichen Keimbahn aufgerufen. Bisher ohne merkliche Resonanz. Denn längst hat die dynamische Entwicklung der Ingenieurbiologie ein geopolitisches Rennen um Patente, Arzneien und Risikokapitale entfesselt. Die Vereinigten Staaten, China und Europa kämpfen miteinander um die Pole Position. Gewinnen könnte am Ende die Region mit den laschesten Regulierungen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Coronakrise : Kein „Tschernobyl-Moment“

          Chinas Führung kämpft gegen unliebsame Informationen über das Coronavirus. Jetzt hat Staatschef Xi gesprochen. Das zeigt, dass die Lage ernst ist. Problem: Wenn Xi im Spiel ist, muss alles besser werden – zumindest offiziell.

          Wie schlimm kann es werden? : Vorbereitungen auf die Pandemie

          In Italien, Iran und Südkorea schließt sich das Fenster: An der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus zweifelt kaum noch ein Experte. Und doch ist es zu früh, über Millionen Opfer weltweit zu spekulieren.