https://www.faz.net/-gyl-9ola9

Akademische Planwirtschaft : Die strukturelle Sowjetisierung der Geisteswissenschaften

  • -Aktualisiert am

Uniformität statt Qualität: Das heutige Universitätssystem fördert unterschiedslos die Masse Bild: dapd

Die gegenwärtige Struktur der Universität fördert Opportunismus und Massenware. Es ist an den Hochschullehrern, sich dagegen zu wehren. Ein Gastbeitrag.

          7 Min.

          Seit den 1990er Jahren durchliefen die Universitäten zwei fundamentale Reformen, deren Folgen heute mehr denn je spürbar sind. Zum einen hat die stets umstrittene Bologna-Reform das Studium verschult, auf Verwertbarkeit ausgerichtet und als Lebensphase entwertet. Sie hat die Studentenschaft in beträchtlichem Ausmaß zu funktionierenden akademischen Azubis gemacht, die auf der Jagd nach Leistungspunkten kaum andere Ziele kennen als gute Noten. Heute ist festzustellen, dass die Ruhigstellung der historisch renitenten Studenten in Europa voll und ganz gelungen ist. Nicht Studenten, sondern Schüler gehen am „Friday for Future“ auf die Straße. Wie bezeichnend!

          Die andere Reform betraf die Umstände des Forschens und wurde im Kern durch die Veränderung des Finanzrahmens bewirkt. Die Folgen sind hier mindestens so gravierend wie in der Lehre. Sie koppeln die Einforderung hoher wissenschaftlicher Qualität an die Gängelung der Forscher. Der Wandel vollzog sich jedoch weitaus subtiler als bei der Bologna-Reform.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.
          Entscheiden ist die Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Hier heißt das Gebot der Stunde nicht Altersvorsorge, sondern Risikoabsicherung und Eigenheimfinanzierung.

          Die verlorenen Jahre : Was Gutverdiener finanziell oft falsch machen

          Bei Abschlüssen von Geldanlagen, Krediten und Versicherungen hapert es oft an der Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Gedanken an die Altersvorsorge taugen nicht, wenn das finanzielle Gerüst im Hier und Jetzt nicht passt.
          In Schieflage: Hauptsitz der Awo Frankfurt an der Henschelstraße

          Awo Frankfurt : Dokument der Maßlosigkeit

          Der Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt fasst in seinem Zwischenbericht nüchtern zusammen, was die Sonderprüfung des Kreisverbands Frankfurt ergeben hat. Die beschriebenen Zustände grenzen ans Absurde.