https://www.faz.net/-gyl-9zw0g
Bildbeschreibung einblenden

Die Karrierefrage : Wie halte ich meine Mitarbeiter gesund?

Kurse zum Stressmanagement oder zur mentalen Entspannung gehören zum Kern betrieblicher Gesundheitsfürsorge. In Corona-Zeiten müssen zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden. Bild: Wolfgang Eilmes

Betriebliches Gesundheitsmanagement soll gerade in Corona-Zeiten garantieren, dass die Belegschaft leistungsfähig bleibt. Doch nicht immer gehen die Konzepte auf die wahren Bedürfnisse der Mitarbeiter ein. Was tun?

  • -Aktualisiert am
          5 Min.

          Wie ist das wohl, wenn man zu den Risikopersonen gehört, die schwerer an Covid-19 erkranken könnten? Etwa weil man herzkrank oder übergewichtig ist, raucht oder gar alles zusammen? Wie sorgt der Chef dafür, dass man sich nicht ansteckt, wenn man jetzt aus dem Homeoffice zurück soll? Stephan Teuber, Experte für Gesundheitsmanagement im Bundesverband Deutscher Unternehmensberater, spürt in diesen Tagen eine große Unsicherheit bei seinen Kunden: „Viele Arbeitgeber wissen nicht genau, wie sie vorgehen sollen, um ihr Unternehmen aus dem Lockdown herauszuholen.“

          Oft sei er es, der diese Unsicherheit anspricht. Denn seine Klienten würden ungern über solche Schwächen sprechen. „Vielleicht weil sie zugeben müssten, dass sie die beste Strategie nicht kennen“, sagt er. Im Zuge der Corona-Krise merkt man laut Teuber deutlich, woran es beim Gesundheitsmanagement mangelt: an schlüssigen Konzepten, die von den Chefs glaubhaft vorgelebt werden. Denn das Verhalten der Führungskräfte kann sich direkt auf die Gesundheit der Mitarbeiter auswirken.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Eine Razzia in einer Shisha-Bar in Bochum

          Aussteigerprogramm : Raus aus dem Clan

          Nordrhein-Westfalen will den Ausstieg aus kriminellen Großfamilien erleichtern. Das Programm läuft gut an, doch die Erfahrungen lehren auch: Wer den Ausstieg wagt, wird meist brutal zurück gezwungen.
          Eine Polizeistreife am Strand von Sardinien im Mai

          Sardinien braucht Touristen : Bloß keine Amerikaner

          Sardinien ist auf den Tourismus angewiesen, doch aus Angst vor Corona bleiben viele Besucher weg. Die Branche wünscht sich eine überschaubare, zahlungskräftige Kundschaft. Aber offenbar nicht aus jedem Land.