https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/die-karrierefrage/wie-fuer-sie-bildungsurlaub-lohnenswert-wird-16521570.html

Die Karrierefrage : Lohnt sich Bildungsurlaub?

  • -Aktualisiert am

Wer sich Bildungsurlaub in den Kalender schreiben will, muss einiges beachten, bevor es losgehen kann. Bild: dpa

Was haben Social-Media-Training und Klangmeditationen gemeinsam? Für beides gibt es eine ganze Woche frei. Bloß: die Regeln sind schwer zu durchschauen.

          5 Min.

          Ellen Peine ist ein Sonderfall. Zum dritten Mal in ihrem Leben belegt die 47 Jahre alte Frau ein Bildungsurlaubseminar, die meisten Menschen in Deutschland wissen nicht einmal, was das ist. Doch die Marketingspezialistin eines international aufgestellten IT-Unternehmens habe dort gemerkt, „dass mir meine Arbeit über den Alltagstrott hinaus richtig Spaß macht“. Das Gute ist: Peine muss keinen normalen Urlaub nehmen, um ihr Wissen über Content Marketing aufzufrischen. Hinter dem Konzept Bildungsurlaub verbirgt sich die Möglichkeit, einmal im Jahr mehr über sich selbst, seinen Beruf oder gesellschaftspolitische Themen zu erfahren und weiterhin von seinem Arbeitgeber bezahlt zu werden.

          An der Volkshochschule Frankfurt sitzt Peine inmitten von Flipcharts und kritzelt ihre neuste Erkenntnis in einen Spiralblock. Fünf Tage lang übt sie zusammen mit einem Dutzend anderer Bildungsurlauber in Rollenspielen, wie sie im Beruf Gespräche führen und für sich nutzen kann. Dabei geht es auch mal hart zur Sache: „Frau Betriebsrätin, dass sie in Firmenentscheidungen reinzureden versuchen, ist ja, als ob die Affen den Zoo regieren wollen“, wirft der Kursleiter Peines Sitznachbarin an den Kopf.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Leben in der Blase: Putin bei einem Treffen der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit am Montag im Kreml

          Russische Geheimdienste : Putins fatale Echokammer

          „Mariupol in drei Tagen einnehmen, Kiew in fünf“: Eine Recherche zeichnet nach, wie groß in Russlands Geheimdiensten die Wut ist – auf jene Kollegen, die Putin mit gefälligen Informationen in den Ukrainekrieg ziehen ließen.
          Mit Russlands Zen­tralbank wird erstmals eine größere Volkswirtschaft mit dieser harten Maßnahme bedacht.

          Sanktionen im Ukraine-Krieg : Russland geht es an die Reserven

          Das dritte Sanktionspaket erschwert Zahlungen und schneidet Russland von seinen Reserven ab. Die Folgen werden schwerwiegend sein. Das sind die wichtigsten Fragen und Antworten.
          Stellenmarkt
          Jobs für Fach- und Führungskräfte finden
          Zertifikate
          Alle exklusiven Zertifikate im Überblick
          Englischkurs
          Lernen Sie Englisch