https://www.faz.net/-gyl-9z7mt

Die Karrierefrage : Ist es gut, wenn Kollegen Freunde werden?

Ob es sinnvoll ist, mit Arbeitskollegen eine Freundschaft zu pflegen, oder nicht, lässt sich pauschal nicht bewerten. Bild: Imago

Für manche gilt das Prinzip, Arbeit und Freizeit strikt zu trennen. Aber vielen gelingt das nicht. Und Corona macht den Umgang mit „Frollegen“ sogar noch komplexer.

          4 Min.

          Das Wort „Frollegen“ ist eine eigenwillige Kreation, die wohl niemand ernsthaft verwendet. Was nicht bedeutet, dass es das Phänomen, das sie beschreibt, nicht gäbe: Frollegen sind Menschen, die gleichzeitig Freunde und Kollegen sind. Ob diese Art Beziehung erstrebenswert ist, darüber scheiden sich die Geister. Die einen können sich nichts Besseres vorstellen, als den größten Teil ihres Alltags, denn das ist unsere Arbeit nun mal, mit Freunden zu verbringen. Die anderen halten es mit dem alten Grundsatz „Dienst ist Dienst, und Schnaps ist Schnaps“: Arbeit und Freizeit gehören streng getrennt.

          Anna Vollmer
          Redakteurin im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Beide Parteien haben ihre Gründe. Denn ob es sinnvoll ist, mit Kollegen befreundet zu sein, oder nicht, lässt sich pauschal nicht bewerten. „Generell ist es natürlich erst einmal positiv, Freunde zu finden, egal, wo“, sagt Sabine Hommelhoff, Wissenschaftlerin am Lehrstuhl für Psychologie im Arbeitsleben der Universität Erlangen-Nürnberg. Vieles spräche zudem auch dafür, ausgerechnet mit Kollegen befreundet zu sein: Man verbringt viel Zeit miteinander, hat oft gemeinsame Interessen. Zudem haben Studien gezeigt, dass Mitarbeiter, die mit Kollegen befreundet sind, zufriedener sind, seltener kündigen und besser arbeiten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nur mit einer inhaltlichen Zuspitzung kann sich Annalena Baerbock noch behaupten, findet die Berliner Agentur „Super an der Spree“.

          Annalena Baerbock : Ist der Wahlkampf der Grünen noch zu retten?

          Der Wahlkampf läuft schlecht für die Grünen, das Ansehen der Spitzenkandidatin ist am Boden. Wir haben einen Kampagnen-Experten gefragt: Was kann die Partei jetzt noch tun, um sich zu fangen?