https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/die-karrierefrage/nehmen-roboter-uns-bald-die-arbeitsplaetze-weg-16053956.html

Die Karrierefrage : Machen bald Roboter meine Arbeit?

Accenture-Studie: 38 Prozent unser heutigen Arbeit sind grundsätzlich automatisierbar Bild: AFP

Intelligente Maschinen könnten eine Bedrohung sein. Nehmen sie uns die Arbeitsplätze weg? Das befürchten viele. Dabei können wir selbst einiges tun, damit es nicht so kommt.

          5 Min.

          Wer sich große Sorgen macht, dass Roboter den Menschen bald schon Hunderttausende Arbeitsplätze abjagen werden, der sollte Stefano Stramigioli zuhören. Der ist Wissenschaftler und Fachmann für Robotik an der niederländischen Universität Twente und sagt: „Solange ich lebe, wird kein Roboter einen Klempner ersetzen können.“ Weil Stramigioli mit Mitte fünfzig hoffentlich noch ein paar Lebensjahrzehnte vor sich hat, klingt das wie eine tröstliche Aussicht – vor allem für all jene, die den Vormarsch von Robotern in der Arbeitswelt in düsteren Farben malen. Deren Skepsis scheint längst mehrheitsfähig zu sein. Wissenschaftler der Universitäten Würzburg und Linz fanden mittels einer Befragung von mehr als 80 000 Menschen in 27 Ländern heraus, dass Roboter im Jahr 2017 deutlich negativer beurteilt wurden als fünf Jahre zuvor. Hier spiegelte sich die Sicht vom Roboter als Arbeitsplatzvernichter. Zumal es Studien gibt, die die schlimmsten Erwartungen befeuern: Sie gehen davon aus, dass bis zum Jahr 2030 etwa ein Fünftel aller Arbeitsplätze durch Roboter ersetzt werden können.

          Uwe Marx
          Redakteur in der Wirtschaft.
          Tillmann Neuscheler
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Diskussion über das Ausmaß der Veränderungen ist schon deshalb schwierig, weil sie ziemlich durcheinandergeraten ist. Da wird von den vermeintlichen Job-Killern Automatisierung, Digitalisierung oder Künstliche Intelligenz gesprochen – und die Roboter, die nur ein Teil dessen sind, werden meistens undifferenziert eingepreist. Die Väter der alarmistischen Vorhersage, die Wissenschaftler Benedikt Frey und Michael Osborne aus Oxford, kamen 2013 in einer Arbeit zu den Beschäftigungsfolgen der Digitalisierung zu dem Schluss, dass knapp 50 Prozent der Arbeitsplätze in den Vereinigten Staaten künftig durch Computer ersetzbar seien. In der Arbeitsmarktforschung wurde seitdem kaum etwas häufiger zitiert als ihre Studie. Roboter spielten auch bei ihnen nicht die Hauptrolle.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nicht mehr ganz so glänzend: Neue Tesla-Autos in der staubigen Grünheider Landschaft

          Tesla-Fabrik in Grünheide : Nicht mehr ganz so Giga

          Die Produktion stockt, die Personalsuche auch: Bei Tesla läuft es nicht rund. Jetzt formiert sich auch noch Widerstand gegen die Erweiterung des Werks, denn der Wald, der dort jetzt steht, war nie als Gewerbefläche gedacht.
          Verletzte sich auf dem von vielen Reitern gelobten Kurs: Allstar, hier mit Reiterin Rosalind Canter

          Chaos bei Reit-Veranstaltung : Blut und Tränen

          Ein totes Pferd sorgt für Bestürzung beim CHIO in Aachen, dem eigentlich größten Fest der Reiterei. Auch um die deutsche Dressur-Größe Isabell Werth gibt es reichlich Wirbel.
          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.