https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/die-karrierefrage/karriere-wie-man-einen-guten-nebenjob-findet-16257837.html

Die Karrierefrage : Wie finde ich einen guten Nebenjob?

  • -Aktualisiert am

Als Barista finden Studierende einen Nebenjob – doch die Wahl der Nebenbeschäftigung sollte klug getroffen werden. Bild: Tyler Nix

Viele Studierende arbeiten: Auf der Messe, an der Hochschule und in der Gastronomie. Wer es richtig macht, achtet dabei nicht nur auf die Bezahlung – sondern hat gleich die Karriere mit im Blick.

          4 Min.

          „Ich habe schon immer neben dem Studium gearbeitet“, sagt Daniel. Der 25-Jährige studiert im Bachelor Wirtschaftsrecht an der Hochschule Mainz. „Ich habe mich damit beschäftigt, welcher Nebenjob ohne Ausbildung und Studium am meisten Geld bringt.“ So sei er auf Promotion-Jobs gestoßen, also das Werben um Kunden durch persönliche Ansprache. Daniel hat Drucker und Fernseher in großen Elektronikmärkten unters Volk gebracht und damit häufig mehr als 200 Euro täglich verdient – das ist deutlich mehr, als viele klassische Nebenjobs in der Gastronomie oder im Einzelhandel einbringen.

          Daniel hat sich seinen Nebenjob nach seinen Talenten und Interessen ausgesucht. Dabei hatte er Glück, dass er damit überdurchschnittlich viel verdienen konnte. Doch das gelingt nicht jedem. „Studierende, die für ihren Lebensunterhalt arbeiten müssen, müssen oft die Jobs nehmen, die sie bekommen“, sagt Achim Meyer auf der Heyde, Generalsekretär des Deutschen Studentenwerks.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          „Es reicht aus, wenn man die Muskulatur zweimal die Woche trainiert“, sagt Jürgen Gießing.

          Experte über Krafttraining : Das sind die besten Muskel-Übungen!

          Krafttraining ist gesund – auch im hohen Alter. Ein Experte erklärt, worauf es dabei ankommt, warnt vor den häufigsten Fehlern und verrät, warum regelmäßiges Training sogar das Krebsrisiko reduziert.