https://www.faz.net/-gyl-9sc2w

Die Karrierefrage : Drei Versicherungen für den Berufseinstieg

Wie soll ich mich versichern? Bild: obs

Mit dem Berufseinstieg beginnt für viele die finanzielle Unabhängigkeit. Vermittler locken mit einer Menge an Versicherungen. Doch nur drei Risiken sind wirklich relevant.

          5 Min.

          Im Leben der meisten Menschen sind die Abschlussfeier des Auszubildenden-Jahrgangs und die Examens-Party ähnlich tiefe Einschnitte im Leben wie das Ende der Schulzeit. Nun beginnt der Ernst des Lebens: erste Stelle, vielleicht die erste Wohnung, volle Verantwortung für die eigenen Finanzen.

          Philipp Krohn

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“.

          Gerade der letzte Punkt kann frustrierend sein. Das Depot für die Geldanlage mag noch attraktiv erscheinen: Anleihekurse vergleichen, Geschäftsmodelle börsennotierter Unternehmen begreifen, die Kursentwicklungen wichtiger Rohstoffe nachverfolgen.

          Wenig Freude bereitet dagegen der graue Aktenordner, auf dem „Versicherungen“ steht. Viel Papierkram zu abstrakten Gefahren, auch der Vertreter auf dem Sofa ist nicht für jeden der beliebteste Gast in den eigenen vier Wänden. Schließlich verkörpert er auf unerfreuliche Weise ein Phänomen, das viele vor dem Policenkauf abschreckt: eine übergroße Informations-Asymmetrie zwischen Vermittler und Kunden, die dem Idealbild eines mündigen Verbrauchers im Wege steht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Eine Randfigur? Kronprinz Wilhelm von Preußen (r.) mit Joseph Goebbels (M.) und Georg Heinrich von Neufville beim Polizeisportfest 1933 in Berlin

          Coup von Böhmermann : Alles ans Licht

          TV-Moderator Jan Böhmermann hat die vier Gutachten zu den Entschädigungsansprüchen des Hauses Hohenzollern veröffentlicht. Jetzt kann die Öffentlichkeit endlich frei über den Fall diskutieren.
          Der Verleger Holger Friedrich hat sich gleich in mehreren Punkten verrechnet.

          „Berliner Zeitung“ : Verleger Friedrich hat sich verspekuliert

          Stasi-Vorwürfe, Interessenkonflikt und nun auch noch eine Abfuhr des Berliner Senats. Für den IT-Millionär Holger Friedrich erweist sich sein Investment in den Berliner Verlag als echtes Problem. Sein Geschäftsmodell steht in Frage.