https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/die-karrierefrage/die-karrierefrage-wie-gelingt-der-toefl-test-18614218.html

Die Karrierefrage : Wie gelingt der TOEFL-Test?

  • -Aktualisiert am

Lernen für den TOEFL: Es geht vor allem darum, zu verstehen, wie der Test aufgebaut ist. Bild: picture alliance / ZB

Wer im Ausland studieren will, braucht oft einen standardisierten Englischtest wie den TOEFL. Die Tests sind nicht billig, aber immerhin kann man sich gezielt vorbereiten. Ein Leitfaden.

          4 Min.

          Wer ein Studium im Ausland anstrebt, hat die für Außenstehende seltsam klingenden Abkürzungen bestimmt schon mal gehört: TOEFL, IELTS und „Cambridge“. Da­hinter verbergen sich die drei bekanntesten standardisierten Englischtests TOEFL (Test of English as a Foreign Language), IELTS (International English Language Testing System) und das Cambridge-Zertifikat. Während IELTS und Cambridge als Tests gelten, die sprachlich mehr in das britische Englisch steuern, soll der TOEFL vor allem die Fähigkeit belegen, in einem amerikanischen Umfeld studieren zu können.

          Cambridge ist ein prestigeträchtiges Zertifikat, das sich gut im Lebenslauf macht, lebenslänglich gültig ist und in verschiedenen Niveaustufen abgelegt werden kann. TOEFL und IELTS verlieren zwar ihre Gültigkeit nach zwei Jahren. Wer aber in die USA gehen will, tut gut daran, einen dieser Tests abzulegen, denn sie werden gelegentlich auch für Studenten-Visa als Nachweis verlangt. Außerdem braucht man mittlerweile sogar für manche Studiengänge in Deutschland einen TOEFL. Alle drei Tests haben einige Dinge gemeinsam. Zum Beispiel, dass sie Geld kosten, nämlich 200 bis 300 Euro, und dass eine gezielte Vorbereitung sinnvoll ist. Diese kann für alle nach ähnlichem Muster ablaufen – sodass das Beispiel TOEFL auch Tipps für die anderen beiden liefert.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Eine Gruppe freigelassener Kriegsgefangener im November 2022 an einem unbekannten Ort auf einem Handout-Foto des russischen Verteidigungsministeriums

          Kriegsgefangene auf Youtube : Fragen an den Feind

          Der Blogger Wolodymyr Solkin verhört auf seinem Youtube-Kanal russische Kriegsgefangene. Die Videos erreichen ein Millionenpublikum und sollen in Russland einen Wandel bewirken.