https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/die-karrierefrage/die-karrierefrage-wie-finde-ich-den-passenden-coworking-space-16244989.html

Die Karrierefrage : Wie finde ich den passenden Coworking-Space?

  • -Aktualisiert am

Das Gemeinschaftsbüro von Wework im Sony Center in Berlin Bild: Andreas Pein

Büros zu teilen und Schreibtische flexibel zu mieten liegt im Trend. Doch nicht jedes Modell passt zu jedem. Angebote gibt es allerdings reichlich.

          5 Min.

          Das Arbeiten im Home-Office kann nerven: Ständig klingelt der Paketbote, unerledigte Aufgaben im Haushalt lenken ab, und die Isolation macht auf Dauer einsam. Wer darauf keine Lust hat oder ohnehin leicht ortsunabhängig arbeiten kann, hat vielleicht schon einmal mit diesem Gedanken gespielt: Sollte ich in einem Coworking-Space arbeiten? Wird diese Frage mit „ja“ beantwortet, ergeben sich schnell weitere: Was erwarte ich von einem solchen Arbeitsplatz, und wie viel bin ich bereit, dafür zu bezahlen? Und schließlich: Welcher ist der richtige für mich?

          Wer Coworking googelt, landet recht schnell bei Coworkingguide.de. Für einen kleinen Anteil vom Coworking-Kuchen will das Unternehmen geteilte Büroräume und potentielle Nutzer zusammenbringen. Auf der Internetseite des Anbieters suchen Interessierte – ganz ähnlich wie bei der Suche nach Hotels oder Ferienwohnungen – nach Coworking-Spaces. Dabei können sie etwa danach filtern, ob ihr zukünftiger Arbeitsplatz 24 Stunden und sieben Tage die Woche zugänglich sein soll, ob ein Drucker oder eine Kaffee-Flatrate zur Verfügung stehen, ob Kinderbetreuung angeboten wird oder Hunde willkommen sind.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Am vergangenen Wochenende demonstrierten in London Anhänger des schottischen Selbstidentifikations-Regelung für Trans-Rechte.

          Debatte über Transrechte : Vergewaltiger im Frauengefängnis

          Die schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon ist im Streit um Transrechte in die Defensive geraten. Nachdem ein Vergewaltiger in ein Frauengefängnis sollte, beugte sie sich jetzt Protesten.
          Ostentative Freude am Fahren: Toyota-Chef Akio Toyoda (rechts) und sein designierter Nachfolger Koji Sato im Firmenvideo

          Umweltfreundliche Autos : Toyota denkt anders

          Der japanische Marktführer hat den Trend zum Batterie-Elektroauto nicht verschlafen. Doch er geht seinen eigenen Weg – zahlt sich das aus?