https://www.faz.net/-gyl-9o6pp

Die Karrierefrage : Wie finde ich den passenden Coworking-Space?

  • -Aktualisiert am

Das Gemeinschaftsbüro von Wework im Sony Center in Berlin Bild: Andreas Pein

Büros zu teilen und Schreibtische flexibel zu mieten liegt im Trend. Doch nicht jedes Modell passt zu jedem. Angebote gibt es allerdings reichlich.

          5 Min.

          Das Arbeiten im Home-Office kann nerven: Ständig klingelt der Paketbote, unerledigte Aufgaben im Haushalt lenken ab, und die Isolation macht auf Dauer einsam. Wer darauf keine Lust hat oder ohnehin leicht ortsunabhängig arbeiten kann, hat vielleicht schon einmal mit diesem Gedanken gespielt: Sollte ich in einem Coworking-Space arbeiten? Wird diese Frage mit „ja“ beantwortet, ergeben sich schnell weitere: Was erwarte ich von einem solchen Arbeitsplatz, und wie viel bin ich bereit, dafür zu bezahlen? Und schließlich: Welcher ist der richtige für mich?

          Wer Coworking googelt, landet recht schnell bei Coworkingguide.de. Für einen kleinen Anteil vom Coworking-Kuchen will das Unternehmen geteilte Büroräume und potentielle Nutzer zusammenbringen. Auf der Internetseite des Anbieters suchen Interessierte – ganz ähnlich wie bei der Suche nach Hotels oder Ferienwohnungen – nach Coworking-Spaces. Dabei können sie etwa danach filtern, ob ihr zukünftiger Arbeitsplatz 24 Stunden und sieben Tage die Woche zugänglich sein soll, ob ein Drucker oder eine Kaffee-Flatrate zur Verfügung stehen, ob Kinderbetreuung angeboten wird oder Hunde willkommen sind.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Klärungsbedarf: Zübeyde und Peter Feldmann am Abend der Wiederwahl des Oberbürgermeisters

          Feldmann und die Kita-Affäre : Gut bezahlte Nebenrolle

          Als Zübeyde Temizel noch am Konzept für eine Kita in Wiesbaden gearbeitet haben soll, besichtigte Peter Feldmann schon die „Dostluk“-Baustelle in Frankfurt. Und das ist längst nicht die einzige Ungereimtheit in der Sache.
          Gesponserte Inszenierung: Microinfluencerin Patricia Wirschke

          Microinfluencer : Wie der Rat einer guten Freundin

          Wer weniger als 10.000 Follower bei Instagram hat, war vor ein paar Jahren noch uninteressant für die Werbung. Doch jetzt schlägt die Stunde der Microinfluencer. Ihr Wert steigt.